1. Mut zahlt sich aus


    Datum: 08.07.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: Nordlady, Quelle: EroGeschichten

    Mut zahlt sich aus Ich gestehe, dass ich eine leichte exhibitionistische Ader habe; ich liebe es, mich aufreizend anzuziehen und zu zeigen. Häufig tue ich das nur, um die Reaktionen der Leute zu beobachten, nicht nur die der Männer, sondern auch die von Frauen. Ich kann ein ziemliches Biest sein und wenn ich zum Beispiel in einer Bar meine kleinen Spielchen mit meinen Reizen spiele und genieße die verärgerten Blicke anderer Frauen, wenn ihr männlicher Begleiter - sei es Freund oder Ehemann - durch mein Outfit und Verhalten wie hypnotisiert wirkt und mich mit Augen anstarrt, die fast aus den Höhlen fallen (ich überlasse ihm die Phantasie des Lesers, welch andere Reaktionen manchmal sichtbar sind). Ich bevorzuge eine stilvolle, aber dennoch "heiße" Art der Kleidung und denke ein langes, tief dekolletiertes Abendkleid mit einem hohen Schlitz an der Seite, das den oberen Rand meiner halterlosen Nylons aufblitzen lässt ist erotischer als ein bauchfreies Top und ein Mikro Minirock. Ich kann mich passend zum Anlass ankleiden und wie ein Vamp oder eine Straßenhure oder wie alles dazwischen aussehen. Meistens suche ich niemanden für die Nacht, aber es kann geschehen, wenn ich jemand Nettes und Intelligentes treffe, der weiß, wie er mich ansprechen kann, aber es ist nicht mein Hauptziel. Eins meiner anderen kleinen Spiele ist das Schlendern durch ein Kaufhaus und dort besonders die Benutzung der Rolltreppen. Wenn ich das vorhabe, ziehe ich mich auch entsprechend an, ich wähle einen ...
    ziemlich kurzen weit schwingenden Rock und eine tief ausgeschnittene oder aufgeknöpfte Bluse und verzichte auf Unterwäsche. So gebe ich dem Betrachter interessante Ein- oder Ausblicke, abhängig davon, ob er mir folgt oder mir entgegen kommt, wenn ich aufwärts fahre. Es mag an dem doch öffentlichen Ort liegen, aber die meisten Männer belassen es beim Hingucken oder Grinsen, selten traut sich jemand, mich anzusprechen oder mir weiter zu folgen. Wenn letztes geschieht, teste ich ihn und gehe zur Dessous Abteilung des Kaufhauses; ein Bereich der durch einige ältliche weibliche Angestellte "bewacht" wird, die in jedem Mann, der sich alleine in diesem Bereich aufhält, einen mögliches Voyeur oder Sittenstrolch vermuten. Dies schreckt weg selbst die mutigeren Männer ab; sie drehen um und gehen weg. Falls sie sich trauen, dennoch zu bleiben, greife ich mir ein paar Dessous und gehe rüber zum fast absoluten BETRETEN VERBOTEN Bereich für Männer, nämlich die Umkleide- und Anprobierkabinen. Dies entmutigt dann auch den Letzten Wirklich alle? Nicht ganz!. Eines Tages, als ich wie gerade beschrieben durch das Kaufhaus schlenderte, folgte mir ein gut gekleideter Mann in etwa meinem Alter, hielt den bösen Blicken der Angestellten stand und täuschte vor, nach etwas zu suchen (möglicherweise ein Geschenk für seine Frau oder Freundin). Ich beobachtete ihn, wie er mich beobachtete und entschied dann, ihn weiter zu testen; Ich nahm einige Dessous und verschwand in einer der Kabinen. Ich wählte ein ...
«1234»