1. Dunkelheit


    Datum: 07.07.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byFarinaW, Quelle: Literotica

    Du bist heute abend ausgegangen. Eigentlich wollte ich auf dich warten, war dann aber doch sehr müde und bin schlafen gegangen. Ich habe einen heißen Traum. Hände wandern an der Innenseite meiner Schenkel hinauf. Ich trage nur ein seidenes Sleep-Shirt. Die Hände gelangen ungehindert an mein Lustzentrum. Finger fahren sanft über meine Schamlippen, teilen sie, umkreisen die Klit. Ich öffne die Augen. Es ist stockfinster, ich kann absolut nichts sehen. Jemand hat beide Rollläden ganz heruntergelassen. Es ist kein Traum, die Hände sind immer noch da. Der Streichler hat bemerkt, dass ich wach geworden bin. Die Hände lassen von mir ab, ein Kuss verschließt meinen Mund, den ich gerade geöffnet hatte, um etwas zu fragen. Ich fühle, wie etwas in meine Ohren geschoben wird. Es ist ein sanfter Druck in den Ohren, nicht unangenehm. Es sind Stöpsel. Sie sind so dicht, dass ich die Umgebungsgeräusche nicht mehr wahrnehmen kann, nur noch das Rauschen meine Blutes ist in meinen Ohren. Ich kann nun nichts mehr sehen und nichts mehr hören. Umso intensiver fühle ich die Hände, die wieder über meinen Körper wandern. Dann lassen sie von mir ab. Ganz kurz fällt ein Lichtschimmer in den Raum, die Tür wurde geöffnet und wieder geschlossen. Bin ich wieder allein? Ich weiß es nicht, denn ich kann nichts hören. Dann fühle ich das Gewicht eines Körpers auf der Matratze. Meine Beine werden sanft auseinandergedrückt. Ich gebe nach und lasse den drängenden Kopf zwischen meine Beine, recke meinen Schoß ...
    den Lippen und der Zunge entgegen, die mich liebkosen. Die Zunge dringt in mich ein und gleichzeitig spüre ich einen zweiten Mund an meiner linken Brust! Die Tür war geöffnet worden, um jemanden einzulassen! Dann nehme ich den Geruch männlicher Erregung wahr. Ein Glied stößt an meinen Mund, begehrt Einlass. Ich öffne den Mund und fahre mit der Zungenspitze über die Eichel. Meine Hände greifen nach den Leibern um mich herum, ich streichle, was ich finden kann. Mindestens die Personen an meiner linken Brust ist eine Frau. Die zwischen meinen Beinen ist für mich nicht erreichbar. Das alles findet in völliger Dunkelheit und für mich auch in absoluter Stille statt. Ich weiß nicht, wen du mitgebracht hast, eigentlich nicht einmal wirklich, ob du eine der Personen bist, nehme es aber an. Bist du das in meinem Mund? Oder bist du zwischen meinen Beinen? Ihr seid sehr geschickt. Womöglich sprecht ihr euch ab? Ich kann immer nur zwei von euch erreichen, egal wie ihr die Stellungen auch wechselt. Immer ist es ein Mann und eine Frau. Meine Erregung ist so groß, dass ich schon lange nicht mehr sagen kann, ob du wirklich der Mann bist, den ich fühle. Wen hast du mitgebracht? Ein Paar oder zwei Frauen. Jemanden aus dem Musikclub? Ich weiß es nicht. Ein Finger schiebt sich in meine Lust. Er ist relativ schmal, eine Frau. Langsam bewegt sich der Finger ein und aus. Ein zweiter und ein dritter Finger kommen hinzu, dehnen mich ein wenig. Dann wird auch der vierte Finger eingeschoben. Ich bin ...
«12»