1. Mit zwei Grirls am Baggersee


    Datum: 07.07.2018, Kategorien: Gruppensex, Autor: Manne2408, Quelle: EroGeschichten

    Es waren 35 Grad draußen und Freitag Nachmittag, also die Frau noch bis nach 22.30 Uhr im Dienst. Das wäre ein Grund im Baggersee anzubaden. Decke und Handtuch eingepackt, mehr braucht es nicht, denn seit ich denken kann wird dort textilfrei gebadet und gesonnt. Ich will gerade los, da läuft mir Emma (18), die Nichte (die Tochter der Schwägerin ) über den Weg. Emma ist flippig und ziemlich verrückt aber gerade das gefüllt mir an ihr. Und äußerlich ähnelt sie, nur eben 20 Jahre jünger, ihrer Mutter. Sie erfährt wo ich hin will und will sofort mit und selbst als ich ihr erkläre, dass dort nackt gebadet wird, lässt sie sich nicht abbringen. Im Gegenteil lacht sie und meint: "Lass uns meine Freundin Elvira als Aufpasserin mitnehmen". Innerlich muss ich lachen, als ob ich mit zwei solchen wilden Hühner nicht klarkommen würde. Elvira ist das Gegenstück zu Emma, eher ruhig und verschlossen. Äußerlich ist der Kontrast noch größer. Emma mit blondem und mit langem Haar, Emma mit Bubikopf und rabenschwarz. Mit der Oberweite kann Emma, entsprechend ihrer Mutter punkten, während Elvira eher flachbrüstig ist. Am Baggersee beim Ausziehen sehe ich noch ein glatt rasiertes Fötzchen von Emma blitzen, während das von Elvira hinter einem schwarzen Busch verborgen ist. Viel zu bestaunen gibt es eh nicht, denn kaum nackt, waren wir auch schon im Wasser. Ist einfach erstaunlich wie ein älterer grauhaariger Mann mit den jungen Dingern herumtollen kann, denke ich mir. Sie lassen aber auch nicht ...
    ab und irgendwann beginnen sie schon im Wasser meinen Schwanz zu erkunden. Ich bin so aufgewühlt, dass nicht einmal das kühle Wasser Abhilfe schafft und ich mit steifem Schwanz einen Spurt zur Decke mache, wo ich mich bäuchlings hinwerfe. Die Beiden, auch ziemlich aufgewühlt, liegen eng bei mir und vier Hände beginnen mich zu streicheln. Als Emma dann auch noch eine Hand unter mich schiebt und den Schwanz ergreift frage ich ernsthaft: "Mädels wenn es ernst ist, wird das aber wohl nichts, ich habe keine Kondome dabei". Elvira lacht: "Wie altmodisch bist Du denn, es gibt doch längst die Pille und blank ist doch viel schöner". Nun macht es mir auch nichts mehr aus, als mich Emma auffordert, mich umzudrehen und ihn in die Höhe recken zu lassen. "Phu, ist der dick", entfährt es Emma. Ich bin so leichtsinnig und antworte: "Das hat Deine Mutter auch schon gesagt". "Was Du hast mit meiner Mutter auch schon"... "Warum nicht und Dein Vater mit meiner Frau und alle vier in einem Bett, aber das gehört jetzt nicht hierher". Emma hatte auf jedes Wort gelauscht und nur ganz still den Schwanz gehalten. Elvira fasste auch mit zu und rollte aber sofort die Vorhaut zurück und lachte auf, als sie die ersten Glückstropfen sah. Mit einem Zug waren sie auf ihrem Daumen den sie sich genüsslich in den Mund steckte. Das brach dann alle Dämme. Vier Mädelhände, oh, macht mich das geil dass ich nur noch den Moment ersehnte, wo mich eine besteigt. Ich versuche aber auch ihre Fötzchen mit den Fingern ...
«12»