1. Milla und Lisa


    Datum: 06.07.2018, Kategorien: Gruppensex, Autor: Butziwackel, Quelle: EroGeschichten

    Milla und Lisa Ich zog Milla aus, sie lachte immerzu, war scharf wie ein Radieschen. Endlich, ihr Wonnekörper war schon ein Erlebnis, zärtlich und ohne Hektik machte ich mich nun an diesen so wunderbaren Nachtisch! Ich hatte sie zum Essen eingeladen, macht immer einen guten Eindruck. Chinesisch, leichte Kost, aber reichlich und Milla schwelgte in den Genüssen. Nachtisch? Nein, denn den bekomme ich bei ihr zu Hause... So freute ich mich also auf diesen Nachtisch... Sie war fast einundzwanzig und eine echte Granate. Große, aber verdammt feste Brüste mit stolzen Nippeln, nahtlos braun war sie, wenigstens oben herum. Sie hatte genau die weiblichen Rundungen, die mich verrückt machen konnten. Ja, aber auch sie ließ sich durch mich verrückt machen. Ihre langen blonden Haare und ihre blauen Strahleaugen, ihr naturroter Mund, alles machte mich an. Milla und ich kannten uns erst seit ein paar Tagen, es hatte von Anfang an geknistert und es war mir klar, sie fiel mir jetzt wie eine reife Frucht in den Schoß. Ja, in ihren Schoß, da wollte ich jetzt, aber ganz schön langsam. Während ich noch halb angezogen war, lag sie nun mit leicht angewinkelten und gespreizten Beinen auf dem Bett. Unruhig fuhren ihre Hände mal an ihr blondgelocktes Fötzchen, mal an ihre Möpse. Sturmfreie Bude! Sie hatte es mir eröffnet, ihre Eltern waren für ein paar Tage fort, nur ihre jüngere Schwester war mit dem Auto unterwegs und würde wohl irgendwann zurück kommen. Ihre Küsse hatte ich schon probiert, sie war ...
    dabei richtig wild und geil geworden. Aber nun lag sie ja nackt im Bett, das war was anderes. Als ich mich ihrem Mund näherte, umschlang sie mich, stöhnte mir noch schnell eine kleine Sauerei ins Ohr: "Ja, hol' dir Appetit, geil dich auf, damit du es auch richtig bringst. Meinen Mund wirst du auch noch anders kennen lernen...". Sie ließ sich küssen, unsere Zungen wirbelten und hatten einen echten Ringkampf. Meine Hände kneteten ihre prachtvollen Titten, zwirbelten ihre Nippel, bis sie rot und steif wurden. Als sie mal nachließ, krabbelte ich etwas weiter nach unten, saugte die festen Nippel ein, umspielte sie schon zärtlich, aber auch nicht zimperlich, knabberte daran, dass sie schon wieder an fing, laut zu stöhnen. Ihr süßer Nabel war nur Zwischenstation, schon erwartete sie meine Lippen im Zentrum der Lust. Weit gefehlt, ich war ganz aus dem Bett raus, fing genüsslich an, mich mit ihren Füßen zu befassen. Ich küsste und koste sie, beknabberte ihre Zehen, wanderte die festen und schönen Waden hoch und umspielte die Knie, streichelte ihre Oberschenkel, die schon leicht zitterten vor lauter Gier. Endlich kam ich am Zentrum der Lust an. Ihre Muschi verströmte einen Duft, der mich noch mehr auf Touren brachte. Sie wand sich, sie stöhnte, sie war längst reif, doch ich ließ mir immer noch Zeit. Erst mal ganz langsam ihre Schamlippen erobern, die schon richtig rosig waren und nass! Als ich ihre inneren Schamlippen zart einsaugte, stöhnte sie laut auf, doch ich ging ich auf Suche und ...
«1234...»