1. Morgenfick


    Datum: 05.07.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bybobby_jones, Quelle: Literotica

    Nach einer völlig durchgefickten Nacht mache ich früh morgens den Kaffee für meine Frau Anna und mich. Als ich mit dem Kaffee ins Schlafzimmer komme, schläft Anna noch. Es ist warm, in der Nacht hatte es nicht abgekühlt und im Zimmer riecht es noch nach Sex. Anna liegt auf dem Rücken, nur zum Teil mit einer Bettdecke bedeckt. Ihre Beine sind leicht geöffnet. Der Anblick Ihrer rasierten Muschi macht mich gleich wieder geil. Ich stelle den Kaffee leise auf den Nachttisch, beuge mich mit dem Mund über Ihre Muschi und küsse zärtlich Ihre Schenkel und äußeren Schamlippen. Sie stöhnt im Halbschlaf auf und öffnet Ihre Beine weiter für mich. Langsam fahre ich mit der Zunge vom Damm durch Ihre sich öffnenden Schamlippen. Sie ist noch feucht vom letzten Fick vor ein paar Stunden, eine Mischung aus Fotzensaft und meinem Sperma. Da ich seitlich neben Ihr knie, greift Sie nach meinem steifen Schwanz, und massiert zart über die schon wieder glitschende Eichel. Ich schiebe zusätzlich 2 Finger in Ihre Fotze und massiere Ihren G-Punkt. Das bringt Sie schnell an den Rand eines Orgasmus. Sie stöhnt tief: " Jaa, mach weiter, schieb mir noooch einen weiteren Finger in meine Fotze!" Ich gehorche, massiere mit 3 Fingern das innere ihrer Muschi und den G-Punkt und schiebe sie über den Punkt. "Jaaaa, ohhhh, ohhhhh meeeiiin Gott", dann zuckt ihr Bauch und Becken heftig, ich kann die Kontraktionen spüren. Noch während der Ausläufer Ihres Orgasmus bin ich zwischen Ihre Schenkel gekrochen, habe mir Ihre ...
    Beine über die Schultern gelegt und bin ganz langsam und sehr tief in sie eingedrungen. "Boooaah, mach ihn noch dicker, ja komm tiefer!" Ihr Wunsch ist mir Befehl. Sie hebt ihre Beine weiter an, zieht mein Mund zu sich heran und beginnt mich wild züngelnd abzuknutschen. Ich stoße zunächst behutsam in sie, bis sie mich anstöhnt: " Fiiick mich, Du geeeiiler Bock, stoooß mich, schneellller!" Ich erhöhe mein Tempo, gleichmäßig und tief, aber langsam schneller werdend. "Ja, ja, ja, ja", hechelt sie mit meinem Rhythmus mit. "Wie schnell willst Du es denn haben, Du geiles Fickstück?" frage ich Sie keuchend. "Laaaber nicht, fick mich einfach, Dein dicker langer Schwanz fühlt sich so geeiiil an, so tiiiief!" kommt es stöhnend zurück. So ficke ich Sie einige Minuten lang nach Strich und Faden durch, immer wieder züngelt und knutscht sie mich dabei heftig. Plötzlich beginnen ihre Beine über meinen Schultern zu zittern, mit einem lautstarken "Uuuuaaah" spüre ich, wie sich Ihre Fotze zusammenzieht und meinen Schwanz drückt. Als Ihr Orgasmus ausklingt, verlangsame ich meine Stöße. Schließlich stecke ich mit meinem ganzen Rohr tief in ihr, ihre Beine um meine Hüften geschlungen. Ich erhebe mich, drehe Sie auf den Bauch. Sie stellt ihr Beine und ihren Hintern auf, ich steige aus dem Bett stelle mich davor und ziehe sie zu mir heran. Dann spiele ich ein wenig mit meiner Eichel an ihrem Muschi-Eingang. Schließlich schiebe ich meinen berstend dicken Schwanz in einer langen, langsamen Bewegung ...
«1234»