1. Auch die Jugend feiert Weihnachten mit Sex


    Datum: 03.07.2018, Kategorien: Gruppensex, Autor: Manne2408, Quelle: EroGeschichten

    Ich bin auch in diesem Jahr zu den Kindern (Tochter fast 18 und Sohn 16) verständnisvoll, verstehe vollkommen, dass sie den gesamten Weihnachtsabend nicht mit uns und den Großeltern rumhocken wollten. Ständig ging irgendein iPad und schließlich fragten sie, als Oma und Opa gehen wollten, ob sie gleich mitgehen dürften. Sie wollten mit Freunden noch feiern. Ich erinnerte mich an die Zeit, wo es mir genau so ging, wir hatten allerdings noch kein Handy, so, dass wir uns vorher verabreden mussten. In dem Jahr als wir fast alle 16 geworden waren, verabredeten wir uns bei Micky, die eine sturmfreie Bude hatte, ihre Eltern waren nach Prag zum Feiern gefahren und würden erst am 2. wiederkommen. Micky war die Älteste von uns, obwohl sie in unserer Klasse war, sie war wohl 2-mal hängengeblieben und hatte nur Jungs im Sinn. Wir waren am Ende 4 Mädels und 5 Jungs. Der späte Abend begann mit reichlich Alkohol in Form von Wodka/Cola. Ich hatte mich auch mit einer Flasche aus den Beständen von meinem Vater beteiligt. Neu in der Truppe war sonst nur Ursula, die im Dezember ihren 16-ten feierte und wohl noch nicht richtig wusste, auf was sie sich eingelassen hatte. Uschi war ein hübsches Mädchen, mit blonden Zöpfen und einem noch recht mädchenhaften Körperbau, ich hatte mich sofort in sie verguckt und signalisierte es ihr auch. Die anderen Mädels waren mir ja bekannt, denn wir hatten uns untereinander schon im Sommer, am wilden Baggersee, sexuell ausgetauscht. Aber lediglich Micky machte mich ...
    richtig an, was wohl eher daran lag, dass ich es ihr gemacht hatte, wie sie es nur von älteren Jungs gewöhnt war. Das ging aber auch nur, weil ich von meiner Tante, einer drallen 40-jährigen, praktisch aufgeklärt wurde und sie mir Dinge gezeigt hatte, auf die die Frauen abfahren würden. Irgendwie schleppte sich der Abend, bis Micky ein Kartenspiel auf den Tisch warf und uns aufforderte: "lasst uns um unsere Sachen spielen, sonst schlafe ich noch ein hier!" Es war ein Rommee Spiel und Micky legte die Regeln fest. Eine Runde Kartenziehen und die Person, die den niedrigsten Wert auf seiner Karte hat, zog etwas aus, aber wer das Glück hatte einen Joker zu ziehen, meinte sie grinsend: "darf sich sofort ganz ausziehen," spielt aber weiter mit und wenn er/sie wieder verliert, zieht sich der Nächste weiter aus. Allgemeine Zustimmung, nur bei Ursula sah ich ein paar verzweifelte Blicke in meine Richtung. Aber grade auf sie war ich scharf und versuchte sie zu beruhigen, indem ich sie liebevoll anschaute und näher zu ihr rückte. So demonstrierte ich ihr quasi, dass ich sie beschützen würde. Das Spiel begann und die Verlierer waren gleichmäßig verteilt, so dass fast alle bald nur noch in Unterwäsche am Tisch sassen. Nur Ursula war praktisch noch voll bekleidet und ich begann sie genauer zu beobachten, ob sie wohl schummelte? Doch dann der Knall, sie zog den ersten der Joker und mit lauter Zustimmung von allen, forderte Micky sie auf, sich zum Ausziehen auf den Tisch zu stellen. Deutlich ...
«123»