1. Die Herbergmutter


    Datum: 03.07.2018, Kategorien: Gruppensex, Autor: DirtyAngel, Quelle: EroGeschichten

    Die Herbergsmutter Es war damals die Zeit der großen Herbergstouren. An eine Geschichte kann ich mich sehr gut erinnern. Wir waren mit unserer damaligen Klasse in der Jugendherberge Hagen. Unser Alter betrug im Durchschnitt 17,18 Jahre. Wir waren eine verschworene Gemeinschaft und trieben so manchen Lehrer zur Verzweiflung. Mit einem Spezi aus unserer Klasse hatte ich schon so einiges erlebt. Man konnte sagen wir waren damals richtige Freunde die durch dick und dünn gingen. Die Mädels in unserer Klasse waren unserem Geschmack nach nur "dumme Puten". Obwohl es die Zeit war in denen wir unsere ersten Erfahrungen mit ihnen machten. Von daher war diese Klassenfahrt genau das richtige um unsere Erfahrungen mit den Mädchen aus unserer Klasse zu vertiefen. Diese Geschichte die ich Euch heute erzähle ging natürlich wie sollte es anders sein in eine völlig andere Richtung. Eines Nachts mußte ich auf die Toilette und schlich durch die Flure und Gänge der Herberge. Durch irgendeinen blöden Zufall kam ich an dem Schlafzimmer der Herbergseltern vorbei und hörte aus dem Zimmer ein Stimmengewirr. Glücklicherweise war die Tür einen Spalt offen, so daß Licht nach draußen drang. Durch meine Neugier angetrieben schlich ich mich an die angelehnte Tür. Was ich dort sah, ließ meine Blut gefrieren und meinen Schwanz sofort steinhart werden: Die Herbergsmutter saß angezogen auf dem Bett, mein Freund Alex stand daneben und holte gerade seinen Schwanz aus der Hose (der natürlich schon steif war). Die ...
    Frau lächelte ihn an und sagte, er solle sich ganz ausziehen. Er stand jetzt völlig nackt neben ihr, sein Schwanz stand im rechten Winkel ab. Sie nahm ihn in die Hand, um ihn zu wichsen. "Na mein Junge, dann zeig mir mal, wie schön Du spritzen kannst", sagte sie und wichste immer schneller. Dann nahm sie ihn in den Mund und saugte daran. Es dauerte nicht lange und Alex spritzte mit lautem Gestöhne alles in ihr Gesicht. Wild wichste ich meine Latte bei diesem geilen Anblick. Ihr ganzes Gesicht und ihre Brille waren voller Sperma. "Toll hast Du das gemacht, aber jetzt mußt Du mich befriedigen", lächelte sie. "Ja, Gertrud, das mach ich", sagte er. Sie zog sich nun ebenfalls aus und war wenig später bis auf eine Perlenkette und Armbänder, die sie angelegt hatte, völlig nackt. So ging sie zum Schlafzimmerschrank und holte daraus ein Paar schwarze, hochhackige Lederstiefel, schwarze Nylons mit Strapsen und zog die Sachen an. "Na, gefällt dir das?", sagte sie und wippte dabei mit ihren riesigen Brüsten (Sie war etwas mollig und hatte BH-Größe 100DD was ich später selber an ihrem BH sehen konnte.) An seinem Schwanz konnte ich sehen, daß ihm der Anblick sehr gefiel (mir natürlich auch). Sie legte sich aufs Bett, spreizte die Beine und deutete dabei auf ihre Fotze. Alex kniete sich vor sie hin und leckte ihren feuchten Spalt. Dabei umklammerte sie mit ihren Beinen seinen Kopf und drückte ihn mit beiden Händen noch fester runter. "Jaaa, so ist es gut, mein Junge", stöhnte sie und bäumte ...
«1234...9»