1. Valentina - Teil 2 - Erste Treffen / Fortsetzung


    Datum: 01.07.2018, Kategorien: Erstes Mal, Hardcore, Autor: Schuechtern80, Quelle: xHamster

    Kaum hatte ich es ausgesprochen, drang ich mit zwei Fingern in sie ein. Sie antwortete mit einen wunderschönen Seufzen. Meine Finger bewegten sich langsam in ihrer feuchte Muschi. Aber was war los mit mir? Wir werden es gleich miteinander treiben, im Halbdunkeln einer Passage. Warum war ich so brav, so passiv? Das ist echt nicht meine Art, besonders nicht bei einer so erfahrenen Dreilochstute wie Valentina. Während ich sie fingerte, küsste ich ihren Hals und Nacken, langsam wechselte ich auch zu sanften beissen. Sie stöhnte, während sich meine Finger sanft in ihr bewegten. Es liegt nicht daran das ich kein Fan von Sex an öffentlichen Orten bin. Ist es unsere langjährige Freundschaft? Das ich ihren noch Ehemann kenne oder heute lange mit der zweijährigen Tochter gespielt habe? Verdammt Andi,reiß dich gefälligt zusammen. Valentina ist ein geile Miststück und will DEINEN Schwanz. Hallo - sie reibt sich schon eine ganze Zeit an deiner Beule in der Hose. Und du hast den Kopf voll mit tausend Gedanken. Du wolltest sie schon vor Jahren ficken. Ihr dünner, kindlicher Körper ist Fleischwerdung deiner perversen Phantasien - und das beste - du weißt genau sie macht verdammt viel mit. Sie hat es dir persönlich erzählt. &#034Oh, was machst du mir mir. Es fühlt sich so gut. Ich brauch es so dringend Andi&#034 Ihr Griff nach meiner Beule in der Hose wird fester. &#034Etwas was ich schon vor ein paar Jahren hätte machen sollen. Dich kleines Miststück ordentlich Fingern. Es ist geil, wie ...
    Nass du bist&#034 Durch ihre Worte merke ich das ich mich langsam wieder fing. War trotzdem noch sanft zu ihr, ich merkte das sie mir noch was mitteilen wollte. Plötzlich dreht sie sich blitzschnell um, konnte gar nicht reagieren. Meine Finger flutsche aus ihrer feuchten Möse. Sie packte mich am Kragen &#034Du geiles Stück&#034 und gab mir einen Kuss. war total überrascht. &#034Warum hast du mich damals nicht einfach genommen, mein Mann war nicht da. Und du so Megageil. Warum bist du mir nicht an die Wäsche. Ich hätte mich gewehrt, aber gegen dich körperlich doch keine Chance. Du hättet mich nur würgen müssen und ein paar Schläge ins Gesicht. Mein Widerstand wäre sofort gebrochen. Ich wollte es doch auch verdammt.&#034 Wieder spürte ich ihre Zunge in meine Mund. Ich packte ihr fest an den Arsch und drückte kräftig zu. Jetzt gab es keinen Grund sich zurückzuhalten. Hier und jetzt werde ich es dieser Schlampe hart besorgen. Wir küssen uns wild und leidenschaftlich, dabei reißt sie an meiner Hose rum. Will meinen Schwanz rausholen, doch ihre Hände zittern vor Geilheit. Na warte du Hure, jetzt zeig ich dir wer hier der Boss ist. Mit meiner linken Hand drücke ich fest ihre Pobacke, richtig fest, doch bevor sie vor Schmerz schreit. Hole ich mit der linken richtig aus. Klatsch, feste auf ihren geilen Knackarsch, &#034Aahhh, ja so mag ich es. Schlag mich Andi. Besorg es deiner Hure&#034 Ich stosse sie weg, gegen die Wand und lege meine Hände an ihren Hals und drücke zu. Langsam, aber ...
«123»