1. Julia - Teil 2


    Datum: 29.06.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Shalalalala, Quelle: Schambereich

    Julias Überlegungen, die nur wenige Sekunden dauerten, endeten und ihre Gedanken kehrten zu ihrer Rolle zurück. Geknickt, wie ihr Drehbuch es vorsah, verließ sie den Kamerabereich. "Jetzt brauch‘ ich dringend was zum überziehen und ‘ne Dusche." überlegte sie und ging auf den Ausgang des Raums zu. Daneben standen einige Stühle, für jeden Darsteller einer, auf denen man seine Umziehklamotten ablegte, um nach einem Dreh nicht in Filmklamotten herumlaufen zu müssen. Julia lief zu ihrem Stuhl, der allerdings leer war. "Hey, wo sind meine Klamotten?" fragte sie verblüfft niemanden im Besonderen. Julia suchte die anderen Stühle ab, fand aber keine Spur ihrer Kleidung. Sie schaute um sich und sah auch sonst nichts Ungewöhnliches. Einige der Anderen gafften ihr zwar immer noch in den feuchten Schritt, aber niemand war unmittelbar in der Nähe oder sah aus, als ob er ihr helfen könnte. Ratlos stand Julia da. Sperma rann weiter aus ihrem Schlüpfer, sehr viel zähflüssiger als anfangs. Es kitzelte an den Schenkeln. "Tja, das ist dann wohl mein heutiges Schicksal." resignierte Julia und verließ den Raum wie sie war, ohne sich vorher umziehen zu können, fest entschlossen, sich endlich ihre wohlverdiente Dusche zu gönnen. Hinter der Tür betrat Julia einen Flur und bog nach rechts ab. Die Duschen befanden sich im Keller, der durch den Aufzug den Flur herab erreichbar war. "Na, soweit ist es auch nicht. Zwar scheiße, wenn mich jemand so sieht, aber dann lass‘ ich mir eben eine Ausrede ...
    einfallen." dachte Julia und lief zügig los. Sie drückte gerade auf den Signalknopf des rettenden Aufzugs, als sie hinter sich schnelle Schritte hörte. Nervös drehte sie sich um und sah Marie, die auf ihren schicken, aber unbequem aussehenden Pumps, ungelenk auf sie zueilte und mit den Armen fuchtelte. "Julia, warte bitte!" rief sie. Julia seufzte, genervt, dass sie kostbare Zeit verlor bei dem Ziel, ungesehen nach unten zu kommen, aber auch erleichtert, da Marie sie bereits in diesem Zustand gesehen hatte. Es war somit kein weiterer peinlicher Schaden angerichtet. "Julia, danke dass du gewartet hast. Du hast ja eine ganz schöne Show hingelegt gerade eben! Alle waren begeistert von dir. Diese Szene wird dir viele Fans einbringen, da bin ich mir sicher. Nicht nur vor dem Fernseher, sondern auch bei uns." sagte Marie. Julia hörte ihre Begeisterung. Sie war erleichtert, denn dann hatte sie sich also vorhin geirrt mit ihrer voreiligen Bewertung von Maries Geflüster. "Danke, Marie. Ich würde jetzt gerne duschen und mich umziehen. Es war ein anstrengender Dreh. Ich habe Klamotten unten im Spind liegen und bin gerade auf dem Weg dorthin." Marie kicherte und schaute auf das geronnene, klebrige Sperma, das zwischen Julias Schenkeln Fäden zog. "Ich wusste gar nicht, dass du und Thomas...?" "Oh, ja also.." stotterte Julia. "Keine Sorge. Wir waren alle mal jung." sagte Marie und zwinkerte ihr zu. "Leider musst du deine Dusche noch kurz verschieben. Karl wartet in seinem Büro auf dich. Er möchte ...
«1234...11»