1. Operation Jeanette 11


    Datum: 27.06.2018, Kategorien: Berühmtheiten, Autor: by1knarf1, Quelle: Literotica

    Vorwort: Diese Geschichte ist reine Fiktion und basiert rein auf Phantasien. Für die Storylinie habe ich mir die Grundidee von einem Comic geborgt. Die in dieser Story vorkommenden Persönlichkeiten müssen nicht unbedingt die Vorlieben/Abneigungen, die ich Ihnen hier unterstellt habe, haben. Übereinstimmungen von Namen, Orten und Handlungen sind rein zufällig. Da die Story Fiktion ist, bitte ich Kommentare zur Glaubwürdigkeit zu unterlassen ;-) Es empfiehlt sich natürlich Teil 1bis 10 von Operation Jeanette zu lesen Sorry das es diesmal solange gedauert hat. Ich gelobe Besserung und werde die nächsten Kapitel wieder schneller herausbringen..Kapitel 11 Der Fick Jeanette Biedermann hatte die ganze Nacht schlecht geschlafen. Endlich würde Sie einen richtigen Schwanz in Ihre Muschi bekommen. Immer wieder war Sie ganz erregt aufgewacht und musste sich Selbstbefriedigen. Mittlerweile schmerzten Ihre Schamlippen und Ihr Kitzler schon, doch das war Ihr egal. Sie dachte nur noch an den Fick den Sie bekommen würde. Auch wenn Sie Ihren Manager nicht leiden konnte, Sie würde Ihn alles mit sich machen lassen, damit er und Miss Y mit Ihr zufrieden waren. „Ein Schwanz ist schließlich ein Schwanz!", dachte Sie noch, bevor Sie wieder in Ihren unruhigen Schlaf fiel. ##### Auch Yvonne Catterfeld hatte die letzte Nacht wenig geschlafen, dies lag jedoch daran, dass Sie sich für die Nacht noch etwas Gesellschaft geholt hatte. Obwohl Sie bei dem Lesbendreier mit Ihren beiden Sangeskonkurrentinnen ...
    einigermaßen auf Ihre Kosten gekommen war, hatte Sie dennoch nicht genug gehabt. Nachdem Sie Ihre beiden Spielzeuge wieder auf die Zimmer geschickt hatte, war Sie schnell noch unter die Dusche gegangen. Dort hatte Sie sich überlegt, den Männern in den Zellen noch einen kurzen spontanen Besuch zu Ihrem eigenem Vergnügen abzustatten. Sie zog sich lediglich einen schwarzen langen und fast durchsichtigen Kimono und schnürte ihn eng um Ihre Taille fest. Dazu zog Sie passendene schwarze Highheels an. Sie hatte alle Männer an die Zellentür treten lassen und sich die harten Schwänze, durch die Gitterstäbe zeigen lassen. Dann war Sie beide Seiten des Ganges abgegangen und hatte jeden Mann einmal an die Hoden gepackt und gefühlt. Die drei nach Ihrer Ansicht vollsten Säcke ließ Sie aus den Zellen. Sie öffnete den Gürtel und ließ den Kimono über ihre Schultern heruntergleiten und kniete sich dann nackt direkt vor die drei Männer auf den kalten Boden des Ganges und fing an den Männern abwechselnd die Schwänze zu blasen. Dabei kraulte Sie mit Ihren Händen fleißig die Säcke der Männer. Schon nach kurzer Zeit waren alle drei abspritzbereit und auf ein kurzes Kopfnicken von Yvonne schossen Sie Ihre Ladungen auf Ihren Körper. Yvonne lächelte zufrieden, als Sie Ihren von Sperma verklebten Körper betrachtete. Sie verrieb das Sperma auf Ihren Körper und sparte dabei auch nicht Ihre beiden Löcher aus. Da Ihre Muschi schon feucht war befasste Sie sich mehr mit Ihren Hintern. Sie rieb ihn fleißig ein ...
«1234...12»