1. Die Nackte vom Marktplatz


    Datum: 25.06.2018, Kategorien: CMNF, Autor: (Benutzer entfernt), Quelle: Schambereich

    Nähe anzusehen und wie die Anderen ein paar Fotos zu schießen. Doch das empfand ich in Gegenwart der schönen Blonden neben mir als unpassend und setzte mich nun wieder auf meinen Platz. Jetzt musste ich aber etwas sagen! Ich wollte cool wirken und bemerkte: „Da hat wohl jemand ordentlich ´ne Wette verloren!“ Sie sah mich halb fragend, halb mitleidig an. „Na ja, was kann eine Frau ansonsten dazu bringen, sich so absolut nackt und bloß in aller Öffentlichkeit, hier vor allen Leuten zu präsentieren?“ schob ich gleich nach. „So ohne Grund macht das doch keine.“ „Du kennst Dich wohl mächtig gut aus mit Frauen?“ fragte sie mit einer ordentlichen Portion Spott in der Stimme. „Weshalb sollte sie es sonst tun?“ wollte ich nun von ihr wissen. „Vielleicht weil sie weiß, dass sie schön ist. Weil sie sich dessen ganz sicher ist. Sie kann es genießen wie sie von allen bewundert wird. Sie spürt die Bewunderung in jedem Blick, der ihre junge in voller Blüte stehende Weiblichkeit trifft. Sie kann mit ihrem nackten Körper provozieren, erregen, träumen lassen. Sie ist der Mittelpunkt allen Interesses und keine hier kann ihr das Wasser reichen. Sie weiß das ganz genau und kostet es aus. Sie ist hier und jetzt einzigartig. Sie spürt die Sonne und den warmen leichten Wind der jeden Zentimeter ihrer Haut umspielt. Das ist ein wunderbar erregendes Gefühl.“ schwärmte sie. „Du redest, als wüsstest du es ganz genau.“ gab ich ironisch zurück. „Weißt du, ich kenne dich zwar nicht, aber ich habe ...
    bemerkt, wie verklemmt du vorhin versucht hast, so viel wie möglich von ihrem nackten Körper zu sehen, möglichst ohne dass es jemand bemerkt. Am liebsten wärst du hin gerannt, dorthin wo die anderen sind, um noch ein paar heimliche Blicke aus der Nähe zu erhaschen oder ein paar Bilder von ihr für „ganz privat“. Diese Frau dort ist selbstbewusst und frei und nackt. Sie schämt sich kein bisschen. Du aber, vollständig bekleidet traust dich nicht aus deiner Deckung hervor, weißt nicht was du tun sollst, bist einfach nur verklemmt!“ Das saß! „Was hätte ich denn deiner Meinung nach tun sollen?“ fragte ich verärgert. „Hast du dich schon mal gefragt, wie du dich einer nackten Frau gegenüber verhalten möchtest, wenn du keine Deckung hast, wenn sie dich direkt anschaut und du ihr zu verstehen geben willst, dass du sie schön findest? Und du findest sie schön! Das ist mir nicht entgangen.“ Die Frau hatte sich nun ein ganzes Stück über den Markt in unsere Richtung bewegt, so dass ich jetzt jeden einzelnen Bereich der Weiblichkeit ihres Körpers bewundern konnte. Jetzt auch etwas mutiger geworden, bemühte ich mich nicht mehr, so zu tun als ob mich diese Vorstellung kalt ließe. Ich schaute genau hin, fest entschlossen, alle Einzelheiten dieser so selbstbewusst zur Schau gestellten Nacktheit in mir aufzunehmen, um ihrer Schönheit die gebührende Ehre zu erweisen. Sie war auf jedem Zentimeter ihrer Haut gleichmäßig sonnengebräunt. Ich sah, dass sie mittelgroße, wunderbar geformte Brüste hatte, die ...