1. Armbruch


    Datum: 19.06.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: twoforyou, Quelle: EroGeschichten

    Armbruch, Teil 1 (Version 1) Meine Frau und ich haben schon des Öfteren darüber fantasiert mal einen Dreier auszuprobieren, dass sie mal mit einem anderen fickt wobei ich dann auch zuschauen möchte wie er sie nimmt, wie sie ihn bläst usw. Natürlich haben wir auch darüber gesprochen wie es mal mit einem farbigen wäre. Ob dann zu dritt oder sie auch alleine lies sie in ihrer Fantasie offen. Mich geilte es auf jeden Fall auf als wir davon sprachen. Nach solchen Gesprächen hatten wir dann immer total geilen Sex, weil wir das gerade Angesprochene und Fantasierte mit in unser Liebesspiel eingebaut haben. Aber es war ja nur unsere Fantasie mit der wir viel Spaß hatten und so frischten wir unseren geilen Sex noch zusätzlich damit auf. Meine Frau ist knapp vierzig mit Konfektionsgrösse 36/38 und kleinem, festen knackigen Busen 75 B. Der knackige Hintern kann sich ebenfalls sehen lassen. Doch nun zur Geschichte. Bei einem Fussballspiel hatte ich mir den linken Arm gebrochen und musste einige Tage nach der Erstversorgung zu einem OP-Termin ins Krankenhaus. Die OP verlief unproblematisch und nach 2 Tagen ging es mir schon wesentlich besser. Ich war in einem Zweibettzimmer untergebracht und Gabi besuchte mich täglich. Mein Zimmernachbar, Thomas, war etwa gleich alt. Es war gutes Auskommen mit ihm und wir hatten eine Menge Spass, sofern es unsere Beeinträchtigung durch die OP zuließ. Es war dann Freitag und Gabi war wieder zu Besuch wie jeden Tag. Mittlerweile hatte auch sie sich mit ...
    Thomas, meinem Bettnachbarn, "angefreundet" und immer lockerer unterhalten. Natürlich hatten wir ab und zu in manchen Gesprächen ein- und zweideutig miteinander geflachst, da wir alle offen miteinander umgingen. Seine Frau konnte immer erst abends kommen da sie berufstätig war. An diesem Tag haben wir wieder mal lockere Sprüche in Sachen Sex abgelassen. Gabi konterte indem sie sagte, dass sie nicht viel von uns beiden zusammen hätte, da ich ja noch nicht im Vollbesitz meiner Kräfte, an der dafür wichtigen Stelle, wäre und es daher für sie doch sehr Standard werden würde. Denn mit einem sei es ja nichts außergewöhnliches. Darauf konterte Thomas, dass er ausgeruht sei und es für zwei bringen würde. Als Antwort erhielt er ein "hahaha", mit der Begründung das nach der Abstinenz es schon nach kurzer Zeit für ihn erledigt wäre und sie dann das Nachsehen hätte. Darauf hin zog er spontan seine Bettdecke zurück, zog seine Hose nach unten und forderte sie auf sich mal richtig anzuschauen was er ihr zu bieten hatte. Etwas erschrocken aber nicht feige stand sie auf ging um mein Bett herum und schaute sich seinen Penis an. Er war schon leicht erregiert und nicht der kleinste wie Gabi erkennen konnte. "Donnerwetter", war die Antwort, "nicht von schlechten Eltern, wie man so schön sagt", war ihr Kommentar. "Ich sollte mal über das Angebot nachdenken", ergänzte sie noch. Ob es nun die Unsicherheit von Gabi war oder was auch immer sie dazu veranlasste jetzt "die Flucht zu ergreifen" weis ich bis ...
«1234...7»