1. Karen nackt in der Schule (Donnerstag, Teil 3.1)


    Datum: 15.06.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Nackte_daten, Quelle: Schambereich

    Wie war dein Tag in der Schule? fragte er mich. Ähm... es war okay, sagte ich. Ich habe einigen Jungen erlaubt, mir am Morgen die Kleider auszuziehen, gebe ich zu. Hast du das gemocht? fragte er und grinste als ich mit den Achsen zuckte. Es war okay, sagte ich. Ich wurde außerdem von vielen Jungen heuten getastet. Ich habe versucht mehr offen zu dem zu sein. Ich wurde rot. Gut!, sagte er ermutigend. Außerdem wurde ich vom Direktor auf den Hintern geschlagen, erkläre ich ihm. Was hast du dagegen gemacht? fragte er mich Stirn runzelnd. Ähm... er sagte mir, ich solle nicht alle Einzelheiten bereden, sagte ich und wurde wieder rot. Aber ich wurde dafür bestraft, dass ich unverschämt war. Warst du unverschämt? fragte er mich. Ich... glaube schon, ich nickte langsam. Du weißt, dass deine Mutter und ich hinter der Autorität der Schule stehen, sagte er und schaute dabei auf mich. Wir haben entschieden schon vor langer Zeit entschieden, dass wir jede Bestrafung, die du in der Schule erhältst, verdoppeln. Wie viele Schläge hat dir der Rektor gegeben? Fünf... mit einer hölzernen Schaufel auf mein nacktes Hinterteil gab ich nervös zu. Aber... Glaubst du nicht, dass du es verdienst? fragte er. Es ist ein bisschen hart für mich, wenn du mir nicht preisgibst, warum er es getan hat. Wenn er dich unfair bestraft hat, werden wir, natürlich, hinter dir stehen, Karen. Ich konnte ihm nicht sagen, dass es keine richtige Bestrafung war. Ich nahm einen tiefen Atemzug und errötete sehr. Nein... es ...
    war nicht unfair, sagte ich. Willst du es machen... jetzt? Wir würden dir mit einer Alternative entgegen kommen wenn du es vorziehst, schlug er vor. Ich nickte eifrig. Okay!, sagte ich. Ich werde es machen! Alles hörte sich zu diesem Zeitpunkt besser an. Sehr gut. Er nickte zurück und lachte vergnügt. Ich habe mein Auto in Hausgarten geparkt. Wenn du eine gute Figur beim Waschen machst, werden wir schnell die Dinge schleifen lassen. Ähm... Ich... glaube... ich werde bis zum Ende des Abendessens nichts tragen, erklärte ich voller Unbehagen. Gute Idee, dass wird deine Kleidung dafür schützen, nass zu werden. Er zwinkerte. Ich erstarrte für einen Moment. Er meinte damit wirklich für mich, nach draußen zu gehen und sein Auto zu waschen, komplett nackt, vor allen Nachbarn Und ich habe dem zugestimmt. Ich nickte zustimmend und ging um einen Eimer voll vom warmen Seifenwasser zu bekommen. Ich nahm es mit nach draußen, rannte dann und um das Haus herum zum Hausgarten. Paps hatte sein Auto nah an der Straße geparkt und ich ging heraus um mit der Arbeit anzufangen. Ich fing an, laufendes Wasser aus dem Schlauch über das Auto zu gießen und soviel Schmutz auszuspülen, wie ich nur konnte. Ich sah mich voller Unbehangen um. Ich sollte eine Weile dort draußen bleiben; als Paps gesagt hat, es sei ein guter Job, meinte er einen sehr guten Job. Ich erinnerte mich selbst, vergnügt zu sein und mich nicht vor jemanden, der mich sehen konnte, zu verstecke. Nicht dass es viel ausmachen würde, es war ...
«12»