1. Richterin Gnadenlos und ihr Team


    Datum: 11.06.2018, Kategorien: Dominante Frau, Autor: blackmoonlight, Quelle: EroGeschichten

    Richterin Gnadenlos und ihr Team Da saß sie nun in ihrem modern eingerichtete Büro. Frau Dr. Sylvia Heiss, aber alle nannten sie nur Richterin "Gnadenlos". Seit nun mehr als einem Jahr ist sie Richterin am Amtsgericht hier in Geilkirchen. Sie eine sehr attraktive Frau von Mitte dreißig. Lange blonde Haare und eine Wahsinnsfigur. Sie wäre auch als Model durchgegangen. Diese Attraktivität hat ihr auf dem Weg nach oben auch sehr geholfen. Es klopfte, Eleonore ihre Gerichtsdienerin trat ein. Eleonore war eine schlanke Frau, so Ende 40, sie trug kurze Haare, die im Moment rot gefärbt waren. Die Uniform stand ihr sehr gut. Wir haben da noch einen Fall, ein Schnellverfahren berichtete sie ihrer Chefin. Die Chefin wollte wissen um was es geht. Beleidigung einer Amtsperson, antwortete Eleonore. Die Richterin horchte auf, erzähl doch mal, forderte sie ihre Angestellte auf. Als unsere Bürgermeisterin ihr zehnjähriges Dienstjubiläum feierte, hat sich ein ungebetener Gast auf der Party Zutritt verschafft. Nachdem er etwas getrunken hatte, wahrscheinlich zu viel, hat er vor den Gästen behauptet, die Bürgermeisterin hat sich nur nach "OBEN" gevögelt. Richterin Gnadenlos wurde nachdenklich, da hat er zwar Recht, aber er sollte es nicht äußern, sagte sie. Das bringt ihn mindestens 12 Wochen, vielleicht sogar ein viertel Jahr in den Bau. Das ist ein Problem, denn wir haben nur noch drei Zellen im Stadtgefängnis frei, antwortete Eleonore. Und morgen haben wir drei Gerichtsverhandlungen, zwei ...
    schwere Diebstähle und ein schweres Steuervergehen. In diesen Fall würde ich vorschlagen die Möglichkeit der körperlichen Amtsrichterbestrafung zu wählen. Die Chefin war begeistert, das machen wir, jubelte sie. Da saß er nun, Egon Lapsus, in der engen Zelle des Gerichts und wartete auf seine Verurteilung. Nur weil er die Wahrheit über die Bürgermeisterin gesagt hatte. Sträflingssachen hatte die attraktive Gerichtsdienerin ihm gegeben, als wäre er ein Verbrecher. Plötzlich hörte er ein verdächtiges klappern, es war Eleonore bewaffnet mit Handschellen aus echten Edelstahl. Los raus hier, rief sie als sie die Zellentür öffnete. Seine Hände musste er nach hinten legen und da klickten auch schon die Handschellen. Um den Hals legte Eleonore ihm ein Halsband aus Leder an, daran knüpfte sie eine Metallkette. So zog sie Egon in den Verhörraum, wo er seine gerechte Strafe erhalten sollte. Der Raum war völlig dunkel. Eleonore zündete eine Reihe von Kerzen an. Im Hintergrund erkannte Egon ein Andreaskreuz. Sie schob ihn zum Kreuz und riss ihm seine Sträflingssachen vom Körper. Als sie seinen kleinen, kümmerlichen Schwanz sah, musste sie lächeln. Danach fesselte die Gerichtsdienerin Egons Hände und Füße an das Kreuz. Aus einem Schrank holte sie nun zwei Klammern, welche mit einer Kette verbunden waren. Diese Klammern befestigte sie an Egons Brustwarzen. Sein schmerzverzehrtes Gesicht, beantwortete sie nur mit einem hämischen Blick. Zu guter Letzt hängte sie an die Kette noch drei schöne, ...
«1234»