1. Carolina die junge Analschlampe, 8. Kapitel


    Datum: 11.06.2018, Kategorien: Anal, Fetisch, Hardcore, Autor: assgapper, Quelle: xHamster

    Achtung, diese Geschichte beinhaltet extreme sexuelle Handlungen und darf Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zugänglich gemacht werden. Alle in der Geschichte vorkommenden Personen sind mindestens 18 Jahre alt. Copyright by paulstein. Die Geschichte darf aber gerne an geeigneter Stelle mit Angabe des Autors wiedergegeben werden. Diese Geschichte handelt von extremsten Dehnungen des weiblichen Anus mit gigantischen Gegenständen (Analdehnung, Analfaustfick) auf freiwilliger Basis. Alle Handlungen und beteiligten Personen sind frei erfunden.Sollte Sie so etwas nicht interessieren oder gar abschrecken, hören Sie spätestens an dieser Stelle auf zu lesen. Hier finden Sie die ersten sieben Kapitel dieser Geschichte:http://xhamster.com/user/assgapper/posts/516988.htmlhttp://xhamster.com/user/assgapper/posts/518371.htmlhttp://xhamster.com/user/assgapper/posts/520242.htmlhttp://xhamster.com/user/assgapper/posts/531555.htmlhttp://xhamster.com/user/assgapper/posts/534651.htmlhttp://xhamster.com/user/assgapper/posts/543829.htmlhttp://xhamster.com/user/assgapper/posts/549222.html Lesen Sie bitte, im 1. Kapitel der Geschichte, das komplette Vorwort sorgfältig durch!Kapitel 8: Susannes Entspannung „Brauchst du eine helfende Hand?“, fragte Rachel ihre Mutter hoffnungsvoll, nachdem sie gerade ihrer jüngeren Schwester Carolina, den Arsch mit einem 14 cm Buttplug aufgerissen hatten. „Ja Schatz, vermutlich schon“, antwortete Susanne. Die 21 jährige Rachel war im Gegensatz zu ihrer 20 jährigen ...
    Schwester, jederzeit sofort davon zu begeistern, wenn es darum ging, ihre Mutter bei der täglichen Analhygiene zu unterstützen. „Aber hast du heute Abend nicht noch eine Verabredung?“, fragte sie, während sie sich in den hinteren Teil des Hauses, in Richtung des elterlichen Schlafzimmers, aufmachte. „Sicherlich muss ich bald zu meiner Verabredung. Aber ein paar Minuten, um dir bei der Befreiung von deinem Tagesstöpsel zu helfen, habe ich doch immer“, antwortete Rachel, als sie ihrer Mutter folgte und den obszön schaukelnden Hintern und Hüften der älteren Frau beobachtete und versuchte es ihr gleich zu tun. Als die beiden das Elternschlafzimmer erreicht hatten, kickte Susanne lässig ihre High Heels ins Eck, öffnete ihren Gürtel und ließ die Anzughose über ihre runden Hüften, einfach auf den Boden gleiten. Von der Taille abwärts nackt, wandte sich die vollbusige Mutter von zwei Töchtern, ihre Älteren zu und streckte ihr die Zunge, für einen ausgedehnten Kuss, in den Hals. Nach dem nicht endend wollenden Kuss, nahm Susanne vorsichtig auf der Bettkante platz. „Es macht mich glücklich, dass aus dir so eine hilfsbereite Person geworden ist, Rachel“, sagte Susanne, während sie sich auf ihren Rücken legte und ihre Oberschenkel an ihren Brustkorb zog, um ihren Hintereingang für ihre Tochter frei zugänglich zu machen. „Ich versuche es auf jeden Fall immer, Mama“, entgegnete Rachel, als sie sich ans Fußende des Bettes setzte und die riesige schwarze Latex-Platte bewunderte, die die ...
«1234»