1. Danny im Kaufhaus


    Datum: 08.06.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: byFranks73, Quelle: Literotica

    Es ist kurz vor Ladenschluß, Danny will noch schnell ein paar Strings kaufen, ist mit drei Exemplaren unterwegs Richtung Kasse. Da sieht sie an einem Wäscheständer einen besonders raffinierten Spitzenstring, in weiß, der würde sehr gut zu ihrem hellen Minirock passen, den sie gerade trägt. Farblich würde er sich nicht abzeichnen, und wenn doch jemand mehr sieht, dann müßte es ganz gut aussehen. Sie nimmt einen Bügel vom Ständer, geht schnell in eine Umkleidekabine, zieht den String über den schwarzen String, den sie gerade trägt, der Spitzenstring paßt wie angegossen. Er ist hoch geschnitten, man kann den Bund oben herausschauen lassen, sieht edel aus. Jetzt fällt Danny ein, daß sie noch zum Bankautomaten wollte, ein Blick in den Geldbeutel macht ihr klar, dass das Geld nur für die drei anderen Strings reicht. Sie hat noch nie geklaut, hört aber immer wieder von anderen, dass sie beim Anprobieren Sachen anbehalten, ausnahmsweise könnte sie das ja mal machen. Nach dem Bezahlen spricht sie kurz vor dem Ausgang ein junger Mann an, der ihr in der Wäscheabteilung auffiel, der vermutlich nach einem Geschenk für seine Frau suchte. Höflich bittet er sie, ohne Aufsehen mitzukommen, stellt sich als Kaufhausdetektiv vor, der noch etwas überprüfen müsse. Sie hört die Durchsage, dass das Kaufhaus jetzt geschlossen werde, alle Kunden werden gebeten, das Kaufhaus zu verlassen. Nachdem sie das Büro des Detektivs betreten haben, greift der Detektiv zum Telefon. „Bitte keine Polizei“, ...
    stammelt Danny, „ich komm morgen mit dem Geld, dann bringe ich das in Ordnung“. Lächelnd spricht der Detektiv ins Telefon, „ihr könnt alles absperren, ich muss noch Schreibkram erledigen, ich hab ja den Generalschlüssel“. Danny kann auf den Monitoren sehen, wie in den Abteilungen die Beleuchtung ausgeht, der Detektiv sitzt vor ihr auf dem Schreibtisch, sie sitzt zusammengekauert auf einem Stuhl. „Sei froh, dass ich Dich erwischt habe, meine Kollegin aus der Wäscheabteilung ist gnadenlos, da würdest Du jetzt schon im Streifenwagen sitzen. Wo hast Du den geklauten String, ich brauche ihn als Beweismittel“. Er nimmt eine Digitalkamera aus dem Schub, greift nach ihrer Einkaufstüte, die am Boden steht. „Ich hab vergessen, ihn auszuziehen“, antwortet Danny, die inzwischen eine Umkleidekabine in einer Ecke entdeckt hat. „Darf ich dort reingehen, dann ziehe ich ihn aus“. „Und dann behauptest Du, dass Du dieses Teil noch nie gesehen hast, auch nicht anprobiert hast, kenne ich schon“, meint der Detektiv. Irgendwie ist er nicht unsympathisch, hat eine sportliche Figur, ist lässig gekleidet, als er jetzt aufsteht, kann sie eine Beule in seiner Hose erkennen, die ihr zuvor nicht aufgefallen ist. „Es steht bei Dir, wie sich diese Angelegenheit entwickelt, jetzt steh mal auf“, meint der Detektiv. Danny steht auf, zerrt an ihrem Rock, der Detektiv lächelt: „Ich glaub, ich hab gefunden, was ich suche“, greift dabei nach dem Bund des Spitzenstrings, der etwas hervorgerutscht ist. Als sich Danny ...
«1234»