1. Liebesnacht


    Datum: 07.06.2018, Kategorien: Erotische Verbindungen, Autor: bysardax, Quelle: Literotica

    Wieder einmal eine Nacht mit dir verbringen. Eine ganze Nacht. Eine lange Nacht, voll Liebe, Zärtlichkeit und Leidenschaft! Mit dir auf dem Sofa sitzen, den rechten Arm um dich gelegt, deine Nähe, deine Wärme spüren und mit dir plaudern. Ab und an ein Kuss, auf die Wange, auf den Hals. Die linke hand um dich geschlungen, auf deinen Bauch gelegt, mich an dich lehnen. Die Küsse werden drängender, zielen auf den Mund, weiche Berührungen unserer Lippen, unserer Zungen. Die linke hand streichelt zur Brust. Berührt sie sanft und legt sich um sie. Ein Kuss auf die Brust und dann zurück zum Mund. Die Lippen öffnen sich, und die Zungen finden einander. Meine Hand streichelt deinen Busen, spürt durch den feinen Stoff, wie sich die Warzen darunter aufrichten. Die rechte hand hält deinen Nacken und presst deine Lippen auf meine. Die Lippen öffnen sich, und unsere Zungen umschlingen einander. Die linke Hand fährt unter die Bluse, spürt die Wärme deines Bauches, streift über den BH und hält dann deine Brust ganz fest. Ein kleines Stöhnen! Du streichelst meinen Rücken, und auch deine Hand gleitet unter's T-Shirt, berührt meine Haut. Ein langer, heftiger Kuss. Ich schiebe deinen BH nach oben und fühle die nackte Brust, die harten Türmchen. Die Bluse heben und deine schönen Brüste küssen. Meine Zunge spielt an den harten Nippel. Dann wieder ein stürmischer Zungenkuss. Unsere Körper beginnen sich zu winden, spüren das Feuer, das nun entfacht ist. Wir sinken auf das Sofa, liegen ...
    nebeneinander. Unsere Unterkörper stemmen sich einander entgegen. Unsere Geschlechter suchen sich. Du spürst meine Erregung durch die Kleider. Er ist gross und hart, steinhart. Wir setzen uns wieder auf, und deine Hand streicht über meine Hose. Du fühlst mein Glied pochen, willst es stärker fühlen und willst es sehen. Du öffnest meinen Gurt, die Hose und nimmst es heraus. Es ist ganz heiss und die Spitze ein wenig feucht. Du bückst dich zu ihm hinunter und gibst ihm einen sanften Kuss. Zart streicheln deine Finger darüber, bevor du mein Glied in deinen heissen Mund nimmst. Ich spüre deine Lippen meinen Schaft entlang gleiten und deine Zunge über die Eichel streicheln. Ich stöhne, muss dich wegziehen. Wir haben noch viel Zeit. Ich will in dir kommen! Wir wollen ins Schlafzimmer. Vor der ersten Treppe ziehe ich dir die Bluse aus und öffne den BH. Du streifst mein T-Shirt über den Kopf. So nehmen wir uns in die Arme. Ein inniger Kuss und jeder fühlt den nackten, warmen Oberkörper des Anderen. Ich spüre deine nackten Brüste und küsse sie, bevor wir die Treppe hinaufsteigen. In der Küche halte ich dich zurück, öffne deine Hose auf der Seite. Langsam schiebe ich meine Hand unter deinen feinen Slip auf den Po. Ich klammere mich beim langen Kuss so an dir fest. Eine Hand an deinem herrlichen, weichen Po, die andere streichelt deine feinen Häärchen im Nacken. Wir lösen uns voneinander. Wir wollen alles, wir wollen ins Bett! Doch auf der nächsten Treppe ziehen wir uns die Hosen aus. Wir müssen uns ...
«123»