1. Krankenpflegedienst mit Sex


    Datum: 07.06.2018, Kategorien: Verführung, Autor: medicus, Quelle: EroGeschichten

    medicus Unermüdlicher Pflichtdienst leistender Krankenpfleger Es ist schon lange her, trotzdem war es ein tolles Erlebnis in einem Spezialkrankenhaus, das weit draußen in der Provinz lag. Ich hatte gerade mit dem Abitur meine Schule abgeschlossen, und trat meinen Pflichtpflegedienst im Krankenhaus an, den ich für mein Medizinstudium vorweisen musste. Außerdem leistete ich Zivildienst, da ich nicht zur Bundeswehr gegangen war. So fasste ich beide Verpflichtungen zusammen. Wegen der Abgelegenheit der Klinik bekam ich ein eigenes Zimmer in einem Personaltrakt der Anstalt. Gleich am Anfang meiner Tätigkeit wurde ich auf einer Frauenstation für körperlich schwere Arbeiten eingesetzt. So bekam ich Gelegenheit in einem Einzelzimmer, das sich von der Station abgelegen befand, tätig zu sein, in dem eine junge Krankenschülerin aus dem Haus lag. Man hatte sie abgesondert untergebracht, damit sie nicht mit den anderen stationären Pat. wegen einer längeren stat. Behandlung in Berührung kam. Als ich das erste Mal in ihrem Zimmer zu tun hatte, fand ich dort ein tolles gut gewachsenes sehr sexy sehr junges Mädchen vor, die mich aufmerksam musterte und mich nicht aus den Augen ließ, solange ich im Zimmer beschäftigt war. Mir ging es genau so, das Mädchen faszinierte mich. Unsere Blicke trafen sich ungeniert und wir wußten sofort, hier stimmt die Chemie. Oder die Wissenschaft nennt das die Sexual-Pheromone prallen auf einander. Das allerdings wussten wir damals nicht. Beim hinausgehen sagte ...
    ich ihr einfach, ich komme heute Abend noch einmal vorbei, wofür natürlich keine Notwendigkeit bestand. Sie antwortete auch gleich, darauf freue sie sich sehr. Gleich nachdem Ruhe auf der Station herrschte, ging ich zu ihr. Sie lag kaum bedeckt im Bett und streckte provozierend ein bis zum Schritt nacktes Bein auf der Bettdecke aus, was ich bewundernd zur Kenntnis nahm und ihr auch sagte. Ich setzte mich auf die Bettkante und nahm begrüßend ihre Hand, stellte mich vor und fragte sie natürlich nach ihrem Namen, Alter und Herkunft. Ihre und meine Hand lagen auf meinem Oberschenkel, was sie auch nicht änderte als ich meine Hand weg nahm. Sie lag mit ihrem nackten Bein an meiner Seite, worauf ich meine freie Hand auf ihren Oberschenkel legte und leicht darüber strich. Damit waren die ersten Hemmungen beseitigt und wir begannen uns zu liebkosen. Meine Hand glitt immer weiter zu ihrem Schritt hinauf, wobei sie ihren Schoß etwas einladend öffnete. In meiner Hose war mein Penis in voller Größe erwacht und sie strich mit ihrer Hand leicht über die Oberfläche, um die Länge zu ermessen. Ich griff dann unter ihrem Hemd zu ihren kleinen Brüsten, um ihre Brustwarzen zu reizen, die sich sofort aufstellten. Nun kam Bewegung in ihren Körper, sie bäumte sich unter meinen Händen auf und öffnete ihre Schenkel. Mein Hosenstall war längst weit geöffnet und sie befreite meinen strammen Riemen, um ihn zu wichsen, wobei sie ihren Kopf auf meine Knie legte, damit sie den Penis und seine Reaktionen gut ...
«123»