1. Unsere heimlichen Ausflüge


    Datum: 05.06.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: Andy 69, Quelle: EroGeschichten

    Unsere heimlichen Ausflüge Seit Studienzeiten pflegen wir ein sehr intimes Verhältnis. Gabi die seit langem wieder geschieden ist und ihre Partner öfters mal wechselt und ich, der seit zehn Jahren verheiratet ist. Wir verstehen uns schon immer sehr gut, doch eine dauerhafte Beziehung, dass hat aus irgendwelchen Gründen nie geklappt. Für unsere Abenteuer und leidenschaftlichen Abende oder Nächte fanden wir immer Zeit. Vom Kuschelsex halten wir beide nicht viel, wir probierten eine Menge aus. Mit größtem Vergnügen fahren wir seit Jahren in benachbarte Kleinstädte um dort zu essen und möglichst niemanden Bekanntest zu treffen. Die Fahrten ähneln einander. Ich hole Gabi ab, sie hat sich zu recht gemacht, gestylt, nur für mich und die fremden. Gabi trägt einen kurzen Rock, darunter keinen Slip, wahlweise halterlose, schwarze Strümpfe, welche mit Straps oder einen schwarzen transparenten Catsuit. Obenrum trägt sie mal was durchsichtiges, mal was Blickdichtes oder nur eine Jacke oder Damenjacket. Gabi kleidet sich immer etwas auffällig, manchmal frivol. Heute ist wieder so ein Abend. Ich hole Gabi ab. Zur Begrüßung umarmen wir uns, so spüre ich dass sie wie erwartet keinen Slip unter dem Rock trägt. Obenrum registriere ich eine weiße Strickjacke mit Reißverschluss, die hoch geschlossen ist. Wir plaudern und gehen dicht nebeneinander zum Auto. Kurz nachdem ich auf die große Ausfallstraße gebogen bin, schiebt Gabi so ganz nebenbei ihren Rock höher, doch für mich ist weiterhin unklar ...
    Strümpfe oder Catsuit. Wir unterhalten uns weiter, ich muss mich nebenbei vor allem auf den Verkehr konzentrieren. Als wir die Stadtautobahn erreichen, erlaube ich mir meine rechte Hand auf Gabis Schenkel zu legen. Sie fragt mich, ob ich nicht noch etwas warten wolle. Ich ziehe die Hand also wieder zurück. Wir kommen nach halbstündiger Fahrt in Bad Harzburg an. Wir haben sozusagen ein Stammlokal, welches wir alle paar Wochen dort aufsuchen. Ein Ristorante, welches von vermutlich in erster Linie von Touristen und Kurgästen lebt. Die Qualität ist gut. Wir parken in der Nähe. Wir können dort Arm in Arm gehen. Nach wenigen Schritten ziehe ich Gabi an mich, um sie nochmals mit einem ausgiebigen Kuss zu begrüßen. Wie Teenager knutschen wir auf dem Fußweg, wobei meine Hände nach ihrem Hintern wandern und den Rock nach und nach höher ziehen. Kurz darauf spüre ich ihre nackten Arschbacken in meinen Händen. Meine Hände gehen auf weitere Auskundschaftung. Sie trägt deutlich fühlbar Strapse. Wir gehen weiter zum Lokal. Beim eintreten raunt mir Gabi zu, dass sie klitschnass sei. Wir werden von dem Ober an einen Tisch am Fenster geführt. Wir sitzen nicht sehr geschützt, aber auch nicht auf dem Präsentierteller. Das Ristorante ist sehr gut besucht, wie eigentlich meistens. Die Stimmung an unserem Tisch ist mittlerweile von einer gewissen Geilheit erfüllt. Kurz nachdem wir beide bestellt haben, sehe ich, wie Gabi den Reißverschluss ihrer Jacke nach unten zieht. Sie schaut mir dabei direkt in ...
«1234»