1. ein unglaublicher abend


    Datum: 29.05.2018, Kategorien: Verführung, Autor: albalo, Quelle: EroGeschichten

    mein name ist alice... ich bin 38 jahre alt, filialdirektorin bei einem großen bankunternehmen und arbeite in frankfurt am main... ich bin verheiratet mit thilo (40 jahre, architekt). es war der 22. geburtstag von meinem neffen dennis. dennis ist der sohn des bruders meines mannes. ich verbinde mit dennis einen immer liebenswerten und intelligenten jungen der in seiner kindheit oft bei uns zu besuch war. leider hat er im frühen alter von 17 jahren die diagnose "multiple-sklerose" erhalten. dieser umstand war erstmal für ihn selbst, aber auch für die ganze familie ein schwerer schlag. alle waren schockiert und konnten es kaum glauben. dieser tiefsitzende schock über die diagnose konnten wir allerdings recht schnell überwinden, da sich sein krankheitsbild in den ersten zwei jahren fast überhaupt nicht änderte und dennis eigentlich derselbe war... er konnte die gleichen dinge tun wie vorher und auch körperlich hatte er keine weiteren beeinträchtigungen. dies änderte sich dann allerdings als er 19 jahre alt war. heute ist er sogar auf den rollstuhl angewiesen, weil seine obeschenkelmuskulatur soweit in mitleidenschaft gezogen ist, dass gehen oder langes stehen nur mit sehr viel anstrengung für ihn möglich ist. nun aber zu besagtem abend: die feier war im kleinen familienrahmen und an einem montag abend. da es schon relativ spät war -ich denke so gegen 23.30 uhr- zogen thilo und ich unsere mäntel an und wir verabschiedeten uns von den gästen. als dennis mit seinem rollstuhl zu uns ...
    gefahren kam um uns zu verabschieden, bedankte er sich dafür dass wir gekommen seien und für sein geschenk. mein mann und dennis` vater hielten kurz in einem gespräch unter brüdern inne als ich im letzten abschiedsgruß zu dennis einen satz sagte, dessen ausmaß ich in diesem moment noch gar nicht begriff: "wenn ich dir was gutes tun kann, sags mir einfach hörst du?" drehte mich um, ging durch die haustür in richtung auto und stieg ein. dennis stand mit seinem rollstuhl in der geöffneten haustür und sah mich an. kein winken keine reaktion... er sah mich einfach nur an. ich erwiderte seinen blick mit einem lächeln und schaute dann durch die frontscheibe geradeaus. immer wieder musste ich zur tür blicken und wartete auf meinen mann... aber nur dennis stand da, und sah mich mit ernster miene an... so als würde er einen einbrecher auf frischer tat ertappen. dann kam endlich mein mann thilo zum auto und wir fuhren los... vier tage später: ich kam von der arbeit nach hause, begrüsste meinen mann mit einem kuß. "auf dem esstisch liegt ein päckchen für dich. kam vorhin mit der post", sagte er und tippte weiter auf der tastatur seines laptops . ich ging ins esszimmer und sah mit fragender miene das päckchen an. ich hatte doch gar nichts bestellt??? ich öffnete das packband mit einem messer, faltete das weisse papier zu beiden seiten nach aussen und sah hinein. ich erschrak als ich begriff was darin war: ein paar schwarze halterlose netzstrümpfe, ein durchsichtiger schwarzer stringtanga ...
«123»