1. Public Viewing


    Datum: 25.05.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Maestro, Quelle: Schambereich

    Public Viewing: Ich bin 31 Jahre alt, begeisterter Fotograf und arbeite in einer Branche, die nichts mit Fotografie zu tun hat. Ich hatte mich entschlossen einen Beruf auszuüben, der nichts mit Fotografie zu tun hat, da ich dann noch nach der Arbeit Lust habe mich meinem liebsten Hobby zu widmen. Ich fotografiere alles was vor meine Linse kommt. Jetzt wo es aber draußen so warm wurde kam mir die Idee, eine Frau dazu zu bekommen, sich für mich und mein privates Album auszuziehen. Dann kam mir der noch genialere Einfall an einen Ort zu gehen wo ich massenhaft junge Frauen treffen würde, zum Public Viewing in Berlin. Wenn ich bei paar tausend Leuten keine Frau finden würde die bereit dazu ist, wo dann? Ich ging also so los, das ich vor dem Anpfiff noch eine Stunde Zeit hatte, schließlich musste ich auch mit einer oder mehreren Absagen rechnen, ich wollte den Deal aber vorm Anpfiff des Spiels gegen Argentinien perfekt haben, damit ich dann selber mit der Masse gucken konnte. Angekommen hielt ich sofort nach einer Frau Ausschau, die mir gefallen würde. Die Entscheidung viel auf eine große, ca. 1.80 m große süße Blonde. Ich sprach sie an und zeigte ihr meine Kamera. Ich wollte von ihr wissen ob sie sich vorstellen könnte für mich Modell zu stehen. „Was bekomme ich denn dafür?“ wollte sie von mir wissen. „300€ könnte ich dir anbieten“, war meine Antwort. Daniela (20 Jahre alt), so hieß sie mir verriet, war überrascht und meinte so viel für Modell stehen. Ja, weil du ja nackt sein ...
    sollst. Jetzt war sie geschockt und sagte: „Nein, danke sag mir das gleich und ich vergeude nicht meine und deine Zeit“. Ich bedankte mich trotzdem bei ihr und verabschiedete mich, obwohl ich merkte das sie sauer war. Ich ließ mich von der Absage nicht schocken, weil ich damit gerechnet hatte, dass nicht gleich die erste anbeißen würde. Ich bekam den nächsten Geistesblitz und hatte plötzlich die Idee nach einer blonden jetzt eine rothaarige anzusprechen um die Farben der deutschen Nationalmannschaft zu nehmen. Aber eine rothaarige ist nicht leicht zu finden, aber nach dem ich ein bisschen rumging und Ausschau hielt, fiel mir eine in den Blick. Sie war ungefähr 1.71 groß und hatte knallrote Haare. Ich ging zu ihr hin und wollte es diesmal an bisschen anderes angehen. So fragte ich sie erst nach ihrem Namen und sie antwortete mit Lucie (22 Jahre alt). Ein toller Name dachte ich mir und sprach es auch so aus. Darauf sagte sie mir:“ Das sagt jeder und ich bin auch mit meinem Namen zufrieden“. Jetzt kam ich zu meinem Anliegen und stellte ihr die entscheidende Frage:“ Hättest du Lust nackt für mich Modell zu stehen“? Ihre Antwort war ebenso deutlich:“ Nein, auf keinen Fall, das ist nichts für mich. Ich fühle mich aber geehrt das du mich bei so vielen Frauen ausgewählt hast“. Ich bedankte mich bei ihr und als ich ihr erzählte das ich weitersuchen würde, wünschte sie mir noch viel Erfolg. Einerseits hätte ich sie zwar gerne nackt gesehen, andererseits ermöglichte mir die Absage, die ...
«1234»