1. La Passion


    Datum: 22.05.2018, Kategorien: CMNF, Autor: LaVie, Quelle: Schambereich

    Alles ist weiß. Er streichelt über meine Schlüsselbeine, meinen Hals, bis er auf meinem Busen stehenbleibt, und kreist. Fast kneift er in meine kleinen Brustwarzen, befeuchtet seine Finger und reibt weiter, als könnte sein Mund an mir saugen, aber er ist mit anderem beschäftigt. Er beobachtet mich, obwohl ich ihn nicht beobachte. Er freut sich, wenn sich meine Mundwinkel lustvoll verziehen, wenn ich mir auf die Lippen beiße, weil seine Berührung so geil ist. Er liebt es, wenn sich mein Brustkorb länger und höher hebt, weil ich seine Streicheleinheiten genieße. Und ich liebe es, seinen warmen Atem zu spüren. Er schreitet voran. Ein letztes Mal umfasst er meine Hügel, fühlt die weiche Haut, dann geht er. Kleine, weiße Härchen weisen ihm den Weg zu meinem Buchnabel. Er umkreist ihn, streichelt meine Seiten, spürt, wie sich mein Bauch nach innen zieht, weil ich ihn nicht gehen lassen will. Dann kommt er an. Obwohl ich nackt geschlafen habe, stellt mein Schamhaar eine Barriere dar. Eine Mauer, an die er sich abmühen muss, die er reiben und reiben muss, bis er in mein Inneres kommt. Dann ist er da. Ich will meine Beine nicht öffnen, es wäre viel schöner, ihn leiden zu lassen, zu fühlen, wie er sich durch die engen Gassen meiner Schamlippen ans Ziel kämpft. Aber er ist so gut! Er soll sehen, dass er mich glücklich macht! Als Belohnung dafür, dass er mich nass macht, soll er alles haben, was ich ihm geben kann! Er stößt Luft aus. Er grinst. Er ist so stolz, dass er das vollbracht ...
    hat. Und mit jeder Sekunde, die er durch meine Lippen gleitet, sie fast einklemmt und an meinem Loch kreist, bis es sich weiten möchte, wird er stolzer. Er hört das verzweifelte Knurren, wenn ich ihn bitte, endlich einzudringen, aber er will nicht. Stattdessen streichelt er meine Klit und zieht seine Finger nach unten. Ganz, ganz langsam. Ich werde ungeduldig, atme laut, ich flehe ihn an, doch er reibt nur noch mehr. Ich will kommen. Ich will, dass die süße Qual aufhört und ihm zeigen, welchen schönen Schlammasel er angerichtet hat. Schließlich greife ich zum letzten Mittel: Ich fasse IHN an. Ich greife nach seinem Schwanz und umfasse ihn. Er ist groß und etwas huckelig, fast zu massig für mich. Ich streiche mit dem Daumen über seine Eichel und das Penisbändchen, bevor ich ihn reibe. Ich reibe so lange und so heftig, bis sein Atem schneller wird. Er bewegt seinen Schwanz in meine Richtung, doch wir wissen beide, dass er nicht reinkommt. Seine Finger sind zu gut. Schließlich gibt er nach. Er stößt seine Kuppen in mich und es tut weh. Je weiter er vorwärtsschreitet, desto weniger wird der Schmerz und desto größer die Lust. Ich liebe das. Den stechenden Schmerz am Anfang und das dumpfe Gefühl danach. Wie ein Geist kommt es angekrochen, man fühlt es, aber man sieht es nicht. Unauffällig wird es immer größer, bis meinem Mund ein Stöhnen entweicht. Er zieht sie raus und umkreist meinen Eingang. Wieder baut sich Spannung auf, die er nach oben treibt, indem er seine Finger in mich ...
«1234...9»