1. Maggie Gyver und der Grüne Kaiser II


    Datum: 22.05.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Schambereich, Quelle: Schambereich

    Da hatte also dieser selbsternannte „Grüne Kaiser“ die ganze Stadt und darüber hinaus ganz Baden-Württemberg verrückt gemacht. Ach was, die ganze Bundesrepublik, denn laufend quollen aus dem Radiolautsprecher weitere Meldungen über Aktionen der Bewegung „Sonne ist Leben“. Alle wollten gesponserte Finanzen und Steuerbefreiung. Dass plötzlich alle Frauen, die es möchten, nackt herumlaufen dürften, wurde nur zu gerne in Kauf genommen. Im Fernsehen konnte man überall Demos, Straßenfeste mit Massen hüpfender Titten und nackter Weiberärsche und Befragungen begeisterter Männer sehen. Die Journalisten freuten sich, dass sie das Sommerloch füllen konnten und die Landesparlamentarier in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wurden sogar aus den Ferien zurückgerufen. Der Grüne Kaiser hatte angeboten, die schönsten und gesündesten jungen Frauen des Landes mit grünhäutigen Kindern zu befruchten, die niemals nach Essen plärren und niemals in die Windel scheißen würden. Darüber hinaus könnte man sie auch noch aus dem Fenster schmeißen und eventuell abgetrennte oder lädierte Gliedmaßen würden ihnen postwendend nachwachsen. Wenn an den Bälgern irgendetwas nicht so richtig geraten wäre, zum Beispiel zu große Ohren, dann könne man das problemlos stutzen und verschneiden. In Talkshows und Diskussionsrunden mit Pseudo-Wissenschaftlern, von denen vorher nie jemand was gehört oder gelesen hatte, wurde sogar begeistert darüber diskutiert, ob man den Menschen veredelte Organe ganz einfach, wie bei ...
    einem Rosenstock aufpfropfen könne. Die Einwände verzweifelter Mediziner und Chirurgen wurden mit Vehemenz einfach unter den Tisch gekehrt und abgelacht. Es herrscht totale Verblödung in Deutschland, denke ich. Dieser Grüne Kaiser residierte also in Baden-Baden. Dort hatte er sich seinen „Sonnenpalast“ hinstellen lassen. Innerhalb von 9 und 1/2 Wochen, sagt man. Woher hat er nur so schnell die Baugenehmigung gekriegt? Muss wirklich stinkreich sein, der Herr. Und genau da müssen wir hin. Meine kleine mollige und promigeile Freundin Steffi, die sich vom „Kaiser“ ja so gerne ein kleines grünes Blumenkind machen lassen will, und ich, die überschlanke blasshäutige rothaarige Margrit Kiefer, genannt „Maggie Gyver“ um das zu verhindern und um der Sache auf den Grund zu gehen. Ich habe da schon so eine Ahnung… Steffi und ich gehen noch mal zusammen unter die Dusche und machen uns gegenseitig die Haare zurecht, putzen uns die Zähne und packen unsere Sachen. Das heißt: Steffi quetscht ihre große beige Handtasche voll mit dem gesamten Inhalt ihres Kosmetikschränkchens und ich nehme mir das ganz kleine schwarze Handtäschchen mit der eingebauten Mini-Kamera und meine VISA-Card. Sonst nichts. Auch keine Kleidung. Wir wollen ja schließlich nicht auffallen. Im Allgemeinen haben wir beide mit Nacktheit kein Problem, aber einfach so auf die Straße? Das hatten wir noch nie probiert und das macht uns schon erst mal ziemliche Probleme. Wir verlassen das Haus also vorsichtig über den Hofausgang und ...
«1234»