1. Die verfickte Ärztin


    Datum: 16.05.2018, Kategorien: Fetisch, Hardcore, Reif, Autor: probro1, Quelle: xHamster

    Neulich bemerkte ich einen kleinen Fleck an meinem Penis. Da ich so etwas noch nie hatte, beschloss ich zum Arzt zu gehen. Mann will ja nicht, dass seinem besten Stück etwas zustößt. Lieber stößt man mit ihm zu! Also ging ich zu meiner Hausärztin um mir eine Überweisung für einen Urologen oder Dermatologen zu holen. Am nächsten Tag ging ich zur Sprechstunde. Ich war schon etwas besorgt und aufgeregt als ich da im Wartezimmer saß. Nun wurde ich aufgerufen. Meine Hausärztin ist eine wahre Schönheit. Langes, leicht gelocktes braunes Haar, riesige hellbraune Mandelaugen, eine zarte Pfirsichhaut ohne irgendwelche Irritationen. Ihr Alter würde ich auf Anfang 30 schätzen, da ich auch erst 30 bin und sie nicht wesentlich älter aussah als ich. Ihre Figur ist ein wahrer Traum, alles da wo es sein muss. Kleine süße Brüste lassen sich durch ihr Oberteil erahnen und durch die weiße Ärzte Bekleidung kann man ihre Unterwäsche ganz leicht erkennen. Als ich in das Sprechzimmer kam, begrüßten wir uns und sie drehte sich um, um an ihren Tisch zu gehen. Dabei konnte ich es mir nicht verkneifen ihren kleinen Knackarsch zu mustern. Ich bemerkte, dass sie einen roten String anhatte, weil dieser durch die weiße enge Hose schimmerte. Da musste ich mir schon das erste mal auf die Lippe beißen. Ich nahm Platz und sie fragte mich, was ich denn hätte. Also sc***derte ich mein Problem mit dem Fleck an meinem Penis und fragte gleich nach einer Überweisung für den Urologen oder Dermatologen. Als ich ihr ...
    dies sc***derte, sah ich, dass sie leicht schmunzeln musste und rot anlief. Sie sagte „Na dann machen sie sich mal frei!“ Das wollte ich eigentlich vermeiden, da ich schon seit längerem kein Sex mehr hatte und ziemlich geil war, besonders bei ihr. Nun war ich es, der rot anlief. Ich stand auf und ging zu der Liege in ihrem Zimmer. Ich öffnete meine Hose und blickte nochmal zu ihr. Da bemerkte ich, dass sie mich ganz lüstern anschaute. Sie hatte wohl nicht damit gerechnet, dass ich ihren Blick erhasche. Also da stand ich nun mit heruntergelassener Hose. Ich merkte, wie sich meine Schwellkörper etwas mit Blut füllten. So sah er zumindest nicht mehr so klein aus. Ich schaute an die Decke um nicht von ihrer Schönheit erregt zu werden. Sie kam zu mir und setzte sich vor mich, als ob sie mir jetzt einen blasen wollte. Ich musste ganz tief atmen und dachte an etwas ekliges, um keinen steifen zu bekommen. Nun fragte sie mich, wo der Fleck denn sei. Ich zog meine Vorhaut zurück und meine Eichel kam zum Vorschein. Ich bemerkte, dass auch ihre Atmung tiefer geworden ist. Ein „Hmmm“ konnte ich von ihr hören. War es ein nachdenkliches hmmm oder ein hmmm des Gefallens, was sie da erblickte?! 1000 Gedanken schossen mir durch den Kopf. Ich schaute hinunter zu ihr und meinem Penis. Jetzt fing sie an meinen Penis anzufassen und sie zog selber meine Vorhaut zurück. Oh mein Gott dachte ich. Jetzt bloß keine Latte bekommen. Schnell sagte ich ihr, dass es mir leid täte, würde ich jetzt eine Erektion ...
«123»