1. Tessa und Jana 1 - Prolog


    Datum: 15.05.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Figo, Quelle: Schambereich

    ich diese schlanke große ukrainische Dame vor mir. Ihr dunkler Teint gepaart mit ihrem schwarzen Haar lassen Sie anmutig wirken. Ich öffne die Tür uns Sie tritt in den Vorraum. Eigentlich ist immer zum Anfang gleich der unangenehme Teil dran. Sie demonstriert mir am liebsten sofort das Sie Macht über mich hat. Ausgiebig mustert Sie meinen Körper. Obwohl Sie mich schon zig Mal so gesehen hat, sind mir ihre Blicke immer noch unangenehm. Wenn Sie so angezogen da steht und ungeniert auf meine Muschi starrt, könnte ich vor Scham im Boden versinken. „Weißt du was mir heute Morgen für eine Idee gekommen ist, Tessa?“ „Nein, keine Ahnung.“ „Ich habe gedacht, das ich mich jetzt erst einmal in Ruhe um meine Geilheit kümmern könnte. Kommen dir solche Gedanken auch öfter?“ „Ja ständig.“ „Was denkst du was ich daraufhin gemacht habe, liebe Tessa?“ „Wenn du Lust darauf hattest, wirst du es dir wahrscheinlich besorgt haben.“ „Ganz genau. Es war ein tolles Gefühl mal wieder den Vibrator in mir zu spüren. Wie gehst du mit solchen Situationen um?“ „Ich lerne mit meiner Geilheit zu leben, ohne es mir zu machen.“ „Ach so. Na ja dann. Wann durftest du denn zum letzten Mal?“ „Vor ziemlich genau einer Woche hast du es mir erlaubt.“ „Das ist ja schon lange her. Ich habe wohl einfach vergessen dir mal Bescheid zu geben, meine Süße. Manchmal bin ich so schusselig. Wann hattest du eigentlich deinen letzten Typen im Bett?“ „Vor etwas mehr als drei Monaten.“ „So lange schon? Wieso denn das?“ „Weil du es ...
    mir verbietest.“ „Ach ja. Ganz vergessen. Du brauchst ja auch dafür eine Erlaubnis. Weißt du eigentlich wer wieder Single ist?“ „Na?“ „Marc.“ „Ah OK.“ „Ich hätte richtig Bock mit Marc zu schlafen. Du auch?“ „Ja. Wenn ich ehrlich bin schon.“ „Ich denke ich rufe ihn mal an und frag einfach ob er Bock auf einen One-Night-Stand hat. Wirst du das auch tun?“ „Nein.“ „Ist ja auch Sinnlos. Wieso eigentlich nochmal? Ach ja. Irgend etwas gehört dir ja nicht mehr. Was genau?“ „Meine Muschi.“ „Echt? Wem gehört die denn?“ „Sie ist dein Eigentum.“ „Ach, das hast du niedlich gesagt, meine süße Tessa. Nun ist aber Schluss mit dem peinlichen Frage- und Antwortspiel. Lass uns ins Wohnzimmer gehen und ein wenig tratschen.“ Erleichterung macht sich in mir breit. Endlich ist der Spießrutenlauf vorbei. Ein wenig überrascht bin ich das Marc wieder auf dem Markt ist. Er war vor drei Jahren mal mein Freund und hatte zwischenzeitlich auch eine kurze Affäre mit Jana. Auch wenn Jana diese fiesen Worte gewählt hat um mich auf die Palme zu bringen, stören Sie mich kaum. Das Kapitel ist abgeschlossen. Jana kann ihn gern haben. Als Freund möchte ich Ihn keinesfalls zurück. Ein kurzes Schäferstündchen wäre allerdings, gerade in meiner jetzigen Situation echt wünschenswert. Marc wusste nicht viel über Frauen, aber besorgen konnte er es mir immer. Mittlerweile hat Jana ihre fiese Seite abgelegt und ist jetzt nur noch eine gute Freundin von mir, mit der ich auch gern Zärtlichkeiten austausche. Irgendwie schon ...