1. Schwanger-Geil


    Datum: 14.05.2018, Kategorien: Hardcore, Masturbation, Autor: Zheratuhl, Quelle: xHamster

    [NETZFUND] Diese Geschichte ist NICHT von mir! Ich war schon im 9. Monat schwanger und hatte eine üppige Kugel. Meine Titten war dick und schwer geworden und um 2 Körbchengrössen angewachsen. Ich war schon immer üppig ausgestattet, aber nun waren meine Möpse noch geiler. Mein Mann war von meiner Figur allerdings mehr als abgetörnt. Umso mehr mein Bauch wuchs umso weniger wurde seine Lust. Er meinte, er hätte Angst mich zu verletzten oder dem Baby weh zu tun. Er hatte in einer Zeitschrift gelesen, dass das Sperma Wehen auslösen könnte und das schob er als weiteren Grund vor, nicht mit mir schlafen zu wollen. Aber ich kannte ihn zu gut. Er stand auf schlanke Frauen mit grossen Brüsten und früher war er immer für ein geiles Schäferstündchen mit mir zu haben. Inzwischen wusste ich auch, dass er seine Lust anderweitig befriedigte. Als ich ihn neulich vom Büro abholen wollte hörte ich hinter der Tür ein leises Stöhnen. Die Tür war nur angelehnt und als ich sie ein wenig öffnete, hatte ich Einblick auf seinen Schreibtisch. Dort lag seine Kollegin Uschi mit offener Bluse und weit gespreitzten Beine. Ihre Titten hingen aus dem BH. Ihr Höschen lag auf dem Boden. Mein Mann hatte die Hosen runter gelassen und fickte sie ihn ihre geile Möse. Sie stöhnte, dass er sie ficken solle, dass sie es dringend brauchen würde. Auch er stöhte, wie geil sie ihn machen würde und dass er bei mir keinen mehr hoch bringen würde, mit meinem dicken Bauch und meinen viel zu gewaltigen Titten, aus denen ...
    schon die Milch tropfen würde. Sie stöhnte immer lauter, dass er sie fest und schneller bumsen solle und endlich in ihr abspritzen solle. Ich stand wie angewurzelt an der Türe und konnte nicht weggehen. Ich musste zuschauen. Ich war seit einiger Zeit dauergeil und musste es mir mehrmals täglich selbst besorgen. Wie gerne hätte ich mal wieder einen Schwanz zwischen den Beinen gehabt. Und obwohl mich seine Worte über mich sehr trafen, wurde ich auch immer feuchter zwischen den Beinen. Am liebsten wäre ich ins Zimmer gelaufen, hätten ihn von ihr herunter gerissen und ihm meine Muschi zum Ficken hingehalten. Aber ich wusste, dass das nichts gebracht hätte. Also schaute ich weiter zu. Auch er wurde nun immer wilder und rammelte sie ihn ihre schmatzende Möse. Er stöhnte, &#034Ja, du geiles Luder, ich bums dich durch, ich spritz dich voll&#034. Sie stöhnte auf, dass sie seinen Saft in sich spüren wollte und sie kamen zusammen. Er stieg von ihr herunter und zog sich die Hose hoch. Sie meinte, dass sie ihm den Schwanz noch mal steif blasen wolle, aber er sagte, dass er noch eine Mail schreiben müsse und ich ihn gleich abholen würde. Sie war sehr enttäuscht, zog sich aber an. Mich hatte das ganze so aufgegeilt, dass ich erstmal zur Toilette wollte um mich zu befriedigen. Das Büro gegenüber dem von meinem Mann hatte eine Tür mit einer Glasscheibe. Ich drehte mich um und wollte gehen als ich sah, dass der Kollege meines Mannes mich beobachtet hatte und entsetzt anstarrte. Er winkte mich in ...
«1234...7»