1. Welt von Sex und Inverted-World 3


    Datum: 14.05.2018, Kategorien: Anal, BDSM, Fetisch, Autor: German-18, Quelle: xHamster

    Mira hatte sich eine Reitgerte geschnappt und stand jetzt hinter mir, bereit einmal die andere Seite auszukosten. Als schon der erste Schlag der Gerte meinen schon leicht geschundenen Po traf. Ich wunderte mich dass sie von mir nicht verlangte die Schläge mitzuzählen. Aber schon bekam ich die Antwort. Doris setzte sich auf die Bank rutsche soweit vor das ich zwischen ihre Beine die Fotze lecken konnte und natürlich auch musste, als ob das eine Strafe wäre. Die Gerte schlug in regelmäßigen Abständen abwechselnd auf meine Pobacken ein. Doris stöhnte knetete ihre Titten, zwirbelte ihre Nippel und zog sie selber lang, während meine Zunge tief in ihrem Loch der Arbeit nachging, sie schmeckt so himmlisch. Doris packte mich an den Haaren und zog mich richtig fest auf ihre Fotze, meine Zunge wühlte in ihrem Loch und mein Schwanz wurde immer härter. Als plötzlich der Schmerz an meinem Arsch aufhörte, Mira hatte ihre Tätigkeit eingestellt. Da Doris mich fest im Griff hatte konnte ich nicht beobachten was Mira nun tat, dafür spürte ich es umso mehr. Erst fühlte ich wie eine Hand meinen Schwanz bearbeitete, dann wie eine Zunge und weiche Lippen sich daran vergangen, sowie das meine Eier zärtlich liebkost und geknetet wurden. Geile Sau, aber deshalb liebe ich diese zwei Damen auch so. Als dann auch hier plötzlich absoluter Stillstand war, nichts mehr, keine Zunge keine Massage, nur leere und Einsamkeit. Wenn ich gekonnt hätte ich würde schreien wie am Spieß, da aber Doris mich fest im ...
    Griff hatte, ging mein versuch zu schreien in ihrer Möse unter. Dieser Schmerz, was stellt Mira da an. Die Drecksau hat doch tatsächlich mir ein Gewicht an den Sack gehängt, es fühlt sich an wie eine Tonne, ich hatte das Gefühl als ob es mir den Sack abreißt. Panik kam auf und Doris erkannte das, sie zog mich an den Haaren nach oben, lächelte mir ins Gesicht und meinte, „Keine Angst sind nur 200gr. Die da an deinen Eiern baumeln, wir müssen bei dir viel schwerere Gewichte aushalten, also jammere hier nicht rum und leck meine Fotze weiter. Ohne eine Antwort abzuwarten drückte sie mein Gesicht wieder auf ihr herrliches Paradies. Es mag jetzt komisch klingen, aber ich gewöhnte mich an das Gewicht und aus Schmerz wurde Lust, es gefiel mir plötzlich diesen Lustschmerz an meinen Eiern. Als auch schon die nächste Aktion folgte. Mira massierte mir meine Rosette. Nein das darf nicht sein. Auch wenn ich Arschficken liebe, aber doch nur so wenn ich da stehe und ihn in eines meiner Weiber jage, oh ja davon kann ich nicht genug bekommen, aber ich bin da Jungfrau und will es verdammt noch einmal auch bleiben. Aber wie sollte ich mich wehren, meine Beine angebunden, also austreten wie ein Pferd ging schon einmal nicht. Meine Arme ließen durch ihre Fixierung nicht wirklich viel Spielraum, außer daran zerren war er begrenzt. Durch den Gurt über meinem Rücken konnte ich mich nicht mal aufbäumen. Schreien brachte auch nichts, den mein Mund war immer noch fest auf der geilen Möse meiner Frau. Also ...
«123»