1. Ich will * Part 4 *


    Datum: 12.05.2018, Kategorien: Hardcore, Reif, Tabu, Autor: Yara17, Quelle: xHamster

    Die Hände leckte Sylvia anschließend ab und sie versuchte möglichst viele von dem Sperma mit den Fingern abzuwischen und in den Mund zu bekommen. Als sie dann auch noch seinen Schwanz mit der Zunge, säuberte war sie enttäuscht, dass sie ihn nicht mehr zum Leben erwecken konnte. „Mädchen, bedenke! Ich bin nicht mehr zwanzig! Ich brauche schon einige Zeit zur Erholung: Und jetzt wollen wir aber schlafen&#034 Sylvia kuschelte sich im Bett an ihn und versuchte immer wieder, an seinen Schwanz zu gelangen. „Lasse mich bitte schlafen. Anderenfalls musst du in dein Zimmer gehen!&#034 betonte er dann schon ein wenig ärgerlich. Und da Sylvia aber nicht alleine schlafen wollte, ließ sie ihn nun doch in Ruhe und schlief bald nach ihm zufrieden ein. Am nächsten Morgen schlich sich Sylvias Vater ins Bad, um seine Tochter nicht zu wecken. Trotz seiner wieder erwachten Geilheit wichste er seinen Schwanz nicht. Er zog sich aber nicht an, sondern ging so wie er war in die Küche, wo er das Frühstück und die Jause für den geplanten Badeausflug richtete. Kaum war er damit fertig, kam durch die Tür die ebenfalls nackte Tochter. „Ich hoffe, du hast dein Reservoir noch voll. Ich habe Sehnsucht danach&#034 flötete sie, nachdem sie ihn auf Mund und auch auf den Schwanz geküsst hat. „Habe ich mir doch gedacht! Und wie willst du alles?&#034 „Ich will deinen Saft in mir haben. Daher muss ich ihn wohl trinken!&#034 Und schon kniete sie sich vor ihn und schnappte mit den Lippen nach dem abstehenden Rohr. ...
    «Man möchte nicht glauben, wie gut sie das jetzt schon macht. Die wird ja eine ausgezeichnete Flötistin» dachte er, ehe ihm seine Erregung ein nüchternes Denken verweigerte. „Es kommt! Mädchen es kommt!&#034 rief er bald und drückte ihren Kopf mit beiden Händen gegen seinen Unterkörper. Ehe es sie jedoch reckte, drückte Sylvia mit den Händen seinen Unterkörper ein wenig weg. Es blieb ihr jedoch gar nichts anderes übrig, als alles, was sie in ihren Mund gespritzt bekam, auch zu schlucken. Nachdem alles geleert war und nichts mehr zu holen war, lächelte sie ihn an. „Das war Spitze. Aber du musst noch lernen, ihn ganz aufzunehmen!&#034 lobte und belehrte er sie. „Hoffentlich hast du jetzt auch noch genug Platz für das Frühstück&#034 ergänzte er. „Vorher muss ich aber noch auf das WC. Meine Blase ist zum Platzen voll&#034. Als sie bei der Tür war, drehte sie sich wieder zu ihm und fragte „Willst du mitgehen und zuschauen?&#034 „Dieses Angebot lasse ich mir keinesfalls entgehen&#034 erwiderte er. „Aber vorher hole noch schnell den Camcorder. Ich werde das ganze gleich mit der Kamera aufnehmen.&#034 Und da sie ihn groß ansah, erklärte er weiter „Du wirst der große Star - oder soll ich sagen Pornostar - meiner Videos werden. Und daher werde ich dich ob nackt oder angezogen in den verschiedensten Positionen filmen. Und das wird dann gleich der Beginn unserer Serie&#034 Auf dem WC war es dann aber doch etwas beengt, sodass er dann meinte „Wir müssen alles im Badezimmer aufnehmen. Das ...
«1234»