1. Geile Familie


    Datum: 10.05.2018, Kategorien: Hardcore, Reif, Tabu, Autor: michsebin, Quelle: xHamster

    Mein Freund der Tony ist wirklich süß. Bis vor drei Wochen war er noch „Jungfrau“ und das mit zweiundzwanzig Jahren, aber jetzt hat er doch schon einiges gelernt. Mit seinem Prachtschwanz weiß er doch schon einiges anzustellen (Dank meiner Mithilfe). Die Ausdauer, die er an den Tag legt ist einfach einmalig, glaubt mir ich weiß wovon ich spreche. Mit meinen fünfundzwanzig Jahren habe ich eine überdurchschnittliche Erfahrung!! Nur zu hause bei seiner Mutter, mit der er zusammen in einem schmucken Einfamilienhaus wohnt, kommt er nicht auf sein können. Hemmungen, nichts als Hemmungen, weil seine Mutter scheinbar seit Jahren kein Mann mehr hatte und auf Sex ganz verzichten müsse. Ausreden, ganz klar, aber nicht so einfach aus der Welt zu schaffen. Zumal ich beim Sex meine Lust, das heißt meine lustvollen Schreie nicht unterdrücken mag, wie er es von mir bei ihm zu Hause wünscht. Aber heute Abend hat er es wirklich voll durchgezogen. Weiß der Kuckuck was er vorher verspeist hatte. Obwohl ich meine Schreie nicht ganz unterdrücken konnte, vögelte er mich mit seinem riesigen Riemen von Orgasmus zu Orgasmus. Ich hatte das Gefühl, sein Schwanz komme bei jedem Stoß bis zum Halszäpfchen und spritze seine Wichse von dieser Seite in meinen Mund. „So Tony, du hast mich dermaßen durch gerüttelt, lass uns in die Küche gehen. Ich muss etwas zu Essen und Trinken haben!“ „Ja, aber mach bitte leise, nicht das Mutter erwacht, das wäre mir furchtbar peinlich!“ „Ja ja, komm schon“ Schon stand ich ...
    nackt wie Gott mich schuf auf dem Flur. Übrigens täuschte mich mein Gefühl, die Ladung vorhin endete nicht von der falschen Seite im Mund, sondern voll in meiner Fotze, aus der sie jetzt bei jedem Schritt tropfte wie ein undichter Wasserhahn! Tony war total durcheinander sprang mir aus Verzweiflung hinterher und hielt mich andauernd zur Ruhe an. Alles war ruhig, der Hund, irgendein großer Mischling, schlief wie immer vor Mutters Schlafzimmertür, aus dessen inneren kein Ton zu hören war. Leise schlossen wir die Tür zur Küche und mussten erst mal Lachen, warum wussten wir selber nicht! Nun räumten wir den Kühlschrank leer. Tony öffnete dazu eine Flasche gut gekühlten Weißwein, was mich eigentlich erstaunte, aber nicht weniger freute! Insgesamt waren wir länger als eine Stunde in der Küche und immer lustiger geworden, der Wein war wirklich gut! „Jetzt bin ich wieder scharf wie ein Buschmesser auf deine Fickfotze, lass uns ins Zimmer zurück gehen, wir wollen noch ein wenig Geige spielen“ „Ja ja, meine Fickfotze tropft zwar noch immer, aber füllen wir sie doch noch einmal auf!“, lachte ich und gab zugleich ein Zeichen ruhig zu sein! Nun packte ich seinen Schwanz und zog Tony aus der Küche. Auf dem Flur merkte ich, dass der Hund nicht mehr auf seinem Platz lag. Die Schlafzimmertür von Mutter war leicht geöffnet und von drinnen hörte man das schnelle Hecheln des Hundes und das schwere Atmen der Mutter! Wir schlichen uns an die Tür heran öffnete sie ein wenig mehr und schauten herein. ...
«123»