1. So fing alles langsam an


    Datum: 05.05.2018, Kategorien: Erstes Mal, Hardcore, Tabu, Autor: Inesdevot, Quelle: xHamster

    Ich bin wohl das, was allgemein jeder als naturgeil oder sogar nymphoman bezeichnen würde. Frühreif wie ich war, hatte ich schon früh meine ersten Erfahrungen. Ich hatte in der sechsten Klasse schon den Ruf der &#034Klassenmatratze&#034. &#034Schulhure&#034 gefiel mir aber besser. Ich ging gerne sexy gekleidet und geschminkt raus und auch so zur Schule. Mir gefiel die Wirkung die ich offenbar auf das andere Geschlecht hatte. Mir gefiel es gleichzeitig mit zwei Typen zu gehen und zusätzlich noch mit einem Anderen rum zu machen. Meine Eltern bekamen davon natürlich Erstmal nichts mit. Für Sie war ich noch das selbe brave Mädchen wie mit sechs oder acht Jahren. Sie wussten natürlich nicht, dass ich morgens erst in den Keller ging, dort bunkerte ich meine &#034Ausgehklamotten&#034, und mich umzog und Schminkte. Ich fühlte mich erwachsen, reif und wie eine richtige Frau, was mir die geilen Blicke nicht nur der Jungs, sondern vor allem die der Männer bestätigten. Ich entdeckte, als ich abends mit meinem kleinen vier Jahre jüngeren Bruder Jan, Samstags alleine zu hause war, im Nachtisch meiner Mutter etliches Sexspielzeug, mit dem ich Erstmal noch nichts anzufangen wusste. Viel Interessanter fand ich die Kontaktbriefe und Fickbilder die mein Bruder im Schrank fand. &#034Komm her, die müssen wir jetzt lesen!&#034 sagte ich zu meinem Bruder. Wir setzten uns auf Ihr Ehebett und ich fing laut an die ersten Briefe zu lesen. Nebenbei schaute ich noch die Bilder mit Jan an. Ich sah Jan ...
    an, wie er immer geschockter von den Bildern und den Briefinhalten wurde. Ja, ich war auch etwas geschockt wie unsere Mutti in den Briefen beschrieben wurde. Beim betrachten der Bilder spürte ich nach dem dritten oder vierten wie mein Unterleib zu kribbeln anfing. Ich war gleichzeitig angewidert und fasziniert, abgestoßen und angezogen, von dem was wir da gefunden hatten. Zu sehen war hauptsächlich unsere Mutter wie sie in allen möglichen Situationen und Stellungen von verschiedenen Kerlen gefickt wurde. &#034Ob ihr das gefällt?&#034 fragte Jan.&#034 Ich denke schon, schau Mal diese Bilder an.&#034 antwortete ich ihm. Auf diesen Bildern war sie hochschwanger und vergnügte sich mit fünf anderen Männern. Diese Bilder hatten enorme Auswirkungen auf mich. Schon beim zweiten Bild wurde das Kribbeln in meinem Unterleib so ausgeprägt wie ich es vorher noch nie gespürt hatte. Wie von selbst schoss mir der Geilsaft in meine jungfräuliche Möse. Zwar hatte ich beim knutschen und fummeln ab und an schon was gespürt unten rum. Selbst unter der Dusche oder Abends im Bett, wenn ich heimlich an mir spielte, hatte ich so ein geiles, gutes Gefühl vorher noch nie gehabt. Wie ich in den Briefen las, war alles Ihre Idee. Ich zitiere kurz aus dem ersten Brief.: Ganz anders als bei der ersten Schwangerschaft, ist Doris dieses Mal seit dem vierten Monat so unbefriedigt und dauergeil, dass sie jetzt unbedingt eine Männergruppe besteht, um es ihr vor der Geburt noch einmal richtig gut zu besorgen. Seit ...
«123»