1. Ein total verrücktes Huhn, Teil 3


    Datum: 04.05.2018, Kategorien: Erstes Mal, Gruppensex, Tabu, Autor: Sam565, Quelle: xHamster

    Ein total verrücktes Huhn, Teil 3 Bitte erst die anderen 2 Teile lesen. Danke. Als wir in der Sauna ankamen war erstaunlich wenig los, nur auf 2 Liegen lagen Handtücher. Na gut, wir waren ja auch noch früh da. Also schnell abgeduscht und rein ins heiße. Es waren wirklich nur 2 Personen hier drin. Ein männlicher Jugendlicher, der brav mit geschlossenen Beinen da saß, wahrscheinlich um seine Erektion zu verstecken und eine Frau, die es sich auf der obersten Liege gemütlich gemacht hat. Beim genauen Hinsehen erkannte ich sie und sie mich auch. Es war die mit dem zu kurzen Handtuch (Teil 1, Ihr erinnert Euch). „Kommt, macht´s Euch bequem, ist heute noch wenig los. Ich bin die Melli“ sagte sie „ach so, das da drüben ist mein Sohn Jens, den hab ich heute zum ersten Mal mit in die Sauna genommen“ Ich drehte mich um und konnte ein Grinsen nicht verkneifen. Mein „Teufelchen“ kletterte so ungeschickt nach oben, dass sie ihm einen tollen Blick auf ihre Muschi ermöglichte. Mit einem kichern machte sie es sich auf der Pritsche über ihm bequem. „Ich bin die Michaela oder besser Michi und den da nenn ich einfach Papi, obwohl er eigentlich Frank heißt. Hab ich ja erst in Deinem Hotelausweis gesehen“ Ich sagte zu der jungen Dame „Ich will ja nicht indiskret sein, aber wenn das Dein Sohn ist, da ist der wesentlich jünger, als er aussieht, denn als seine Mutter gehst Du für mich alterstechnisch nicht durch.“ „Danke, aber passt schon. Ich war noch sehr jung als es passierte. Der erste Schuss ...
    war gleich ein Treffer, beide unerfahren aber geil aufeinander und schon war der Braten in der Röhre.“ Mein Teufelchen meinte dazu: „Habt Ihr aber richtig lecker hingekriegt“ und strich ihm übers Haar. Das und der Anblick vorher lässt seinen Schwanz noch wachsen und die Eichel schaut zwischen seinen geschlossenen Beinen hervor. Ich hatte mich auf eine der mittleren Pritschen gesetzt und hatte so bei meinem „Töchterchen“, sowie auch der andern Frau freie Sicht zwischen ihre leicht geöffneten Beine und mein Schwanz war auch schon „betriebsbereit“. „Also wenn es nicht mein Sohn wäre, würde ich ihn jetzt vernaschen und ihm alles aus seinem Schwanz saugen, so geil macht mich der Anblick“ sagte Melli und ich erwiderte „Dann mach es doch, davon träumen doch alle Jungs beim wichsen.“ „Ich glaub, das kann ich nicht“ Da nahm ich sie an die Hand und führ sie herunter zu ihrem Sohn. Wie im Trance kniet sie sich hin und nimmt seinen Schwanz in den Mund. Michi nimmt seinen Kopf nach hinten und fängt an mit ihm herumzuknutschen. Ich steh hinter Melli, sehe wie sie regelrecht ausläuft und wichse meinen Schwanz hart. „Fick sie“ ruft der Kleine und mit einem Ruck schiebe ich meinen Schwanz in die feuchte Höhle. Dabei gebe ich ihr einen Schubs nach vorn und als sein Schwanz dabei bis zum Anschlag verschwindet, da hält er ihren Kopf fest, stöhnt laut und spritzt alles in mehreren Schüben in ihren Hals. Hustend und nach Luft japsend zieht sie ihren Kopf zurück. „Boah, war das schnell und viel, hast ...
«123»