1. Nicht alle sind so verklemmt, Teil 1.


    Datum: 04.05.2018, Kategorien: Erstes Mal, Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Zu aller erst möchte ich mich für gewisse Verwirrungen in Bezug auf Namen und Personen entschuldigen. Werde mir Mühe geben dies zu berücksichtigen. In all den vielen Leserzuschriften, die ich bekomme, taucht immer wieder eine Frage auf. Warum wird der Inzest offiziell so verachtet, aber doch heimlich gepflegt. Da frage ich mich doch, haben wir wirklich zwei Gesichter? Also, ich freu mich immer wieder wenn ich von jemandem angesprochen werde, der/die mir dann unter dem Siegel der Verschwiegenheit seine/ihre Geschichte mitteilt. Ich soll sie dann verändert veröffentlichen. Es hat etwas mit Stallgeruch zu tun, dass diese Leute an mich heran treten. Näher will ich nicht dazu eingehen. So auch im Falle von Karin und Gerd. Sie sind beide so um die fünfzig, und haben eine Tochter und auch einen Sohn. Beide sind verheiratet und haben selbst Kinder, die auch mit im Haus wohnen. Man kann hier wirklich von einer Großfamilie sprechen. Doch nun zum eigentlichen Thema. Da ist doch der Hans mit seine Ute und den Kindern im Urlaub gewesen. Da sie aber aufs gerade Wohl los sind, haben sie mit ihrem Camper nur einen Platz auf einem FKK Gelände bekommen. Nun ja, es war Abend, es war auch nicht mehr groß Zeit für weitere Möglichkeiten, so dass sie erst mal da geblieben sind. Wird schon schief gehen, ist so ihr Spruch bei solchen Gelegenheiten. Doch die anderen Camper sind sehr zuvorkommend und haben auch Verständnis, dass sie erst mal als Textilgäste sich verhalten. Die Erste, die sich ...
    umgewöhnt hat, ist die Tochter. Und so nach und nach gelingt es auch dem Rest der Familie sich nackt zu zeigen. Doch eines können Vater und Sohn nicht so schnell regulieren. Immer wieder erregen sie sich am Ansehen von Mutter und Tochter. Die zwei sind ja aber auch zu schön anzusehen. Da, eine reife Schönheit mit ansehnlichem Busen, die auch noch nicht einmal hängen. Hier ein junges Gemüse, so über den Daumen etwa zwölf, dreizehn Jahre. Klein, zierlich, aber doch schon sehr sexy. Und beide sind fein rasiert. Eine Übung, die heute einfach üblich ist. Die Schamlippen der Tochter sind noch jungfräulich wulstig. Man könnte fast meinen, es ist noch der Babyspeck. Bei der Mutter ist es dagegen anders. Ein langer schmaler Schlitz, aus dem der Kitzler versucht hervorzuschauen. Auch dies reizt die Männer. Natürlich machen sich Mutter und Tochter einen Spaß daraus die Kerle zu erregen. Kommen sie doch so auch in den Genuss, sich die männliche Erregung gemütlich anzusehen. Vater und Sohn haben es aufgegeben sich zu verdecken. Ja, es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass es zu Handgreiflichkeiten kommt. Da fragt doch die Rosi den Papa, als sie gerade Mal scheinbar alleine sind, ob sie mal den Schniedel anfassen darf. Der ist doch im Moment so schön groß und steif. Der schaut ganz erstaunt. Doch er kommt erst gar nicht dazu zu antworten. „Was hab ich da gerade gehört, du willst den Pimmel von deinem Papa anfassen?“ „ Ach Mama, nur mal anfassen. Du kannst ja auch mal den Peter anfassen. Dem ...
«123»