1. Das Abendessen


    Datum: 15.04.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Schambereich, Quelle: Schambereich

    ehrlich, auch, dass die Abende leider oft langweilig und einsam waren. Nicht zuletzt, weil ich oft länger in der Firma blieb. „Der Preis des Erfolges, nicht war Pierre?“ Pierre, ihr Mann, nickte. „Ich seh dich ja auch kaum und meine Abende sind auch langweilig!“ lachte er. „Zum Glück gibt es Gute Zeiten, schlechte Zeiten!“ und er lachte freundlich über seinen eigenen Witz. Er war nett und charmant. Ich mochte ihn. Als das Essen vorbei war, gingen wir in den Salon. Dort brannte ein Feuer im offenen Kamin, was ausgesprochen heimelig wirkte. Wir setzten uns in die Sessel und unterhielten uns über Gott und die Welt. Mir war es vom Essen und vom Feuer warm und ich fragte, ob ich meinen Pullover ausziehen könne. „Tu dir keinen Zwang an!“ Ich zog mir meinen Pullover aus und saß nun im T-Shirt da. Als ich mir den Pullover über den Kopf zog, wurde ich wieder an die Situationen erinnert, in denen ich mich vor Frau Hertzberg ausziehen musste. Kurz ergriff mich eine Erregung und ein Kibbeln, aber ich unterdrückte diese Gefühle sofort. Wir unterhielten uns noch ca. 20 Minuten, aber seit ich nur im T-Shirt da saß, fühlte ich mich auf eigenartige Weise unwohl. Ich wusste nicht, was es war, warum ich mich eigenartig unwohl fühlte. Die Stimmung war hervorragend, das Gespräch interessant und erhellend. Und doch fehlte mir etwas. Als es mir bewusst wurde, klopfte mein Herz bis zum Hals und mir stieg das Blut in die Wangen. „Darf ich mich ganz ausziehen?“ flüsterte ich plötzlich in die Stille ...
    einer Gesprächspause. Mir war heiß und kalt, mein Herz raste wieder, meine Gedanken wirbelten: *Was machst du denn hier?*, aber ich wusste, dass ich hier, vor diesen beiden Menschen, hier in diesem Zimmer mit dem offenen Kamin und der gemütlichen Stimmung gerne alles ablegen wollte. „Zieh dich aus“, sagte Frau Hertzberg sanft und ich gehorchte, weil ich es selber wollte. Ich stand auf, zog mir das T-Shirt aus, knöpfte meine Hose auf und beugte mich herunter, um meine Strümpfe abzulegen. Dann griff ich an meinen Hosenbund und zog meine Hose herunter, stieg heraus und stand in BH und Slip vor den beiden. „Möchtest du dich ganz ausziehen?“ fragte sie mich? „Ich weiß nicht, ich hab Angst, was sie über mich denken“, krächzte ich, mein Hals war ganz trocken. „Zieh deinen BH aus“ sagte meine Chefin. Ich war froh, dass sie mir die Entscheidung abnahm und griff nach hinten und öffnete meinen BH. Er fiel neben mir zu Boden. „Wie fühlst du dich jetzt?“ fragte Pierre? „Verwirrt“ flüsterte ich. *was mache ich hier??* „Von mir selbst“. Beide lächelten. Mir war bewusst, wie schnell die Stimmung sich veränderte, plötzlich lag eine leise Spannung in der Luft. „Zieh deinen Slip aus, Nadine“. Ihre Stimme war selbstbewusst und ich war wieder froh, dass sie es war, die mir das sagte. Ich glitt mit beiden Händen an der Hüfte in meinen Slip und streifte ihn herunter. Bückte mich leicht, um ihn über die Knie zu schieben und stieg, als er am Boden lag, heraus. Es war schön und aufregend, wieder nackt ...