1. Strandabenteuer 03


    Datum: 14.04.2018, Kategorien: Anal, Autor: byLufti_Kus, Quelle: Literotica

    ©Luftikus, November 2015 „Ich will es! Andy, tu es!", hatte Babs mutig erklärt. „Gut! Dann schau es dir zuerst an. Du kannst dich inzwischen lecken lassen. Barbie, magst du ihr auch die Rosette vorbereiten?" Ich zog langsam meinen Schwanz heraus und setzte ihn an Barbies Arschloch an, das von ihren eigenen Säften gut geschmiert schien und drückte. Babsis Nase war direkt darüber, und ich sah, wie sie ihren Unterkörper langsam wieder absenkte und damit in Reichweite der mütterlich liebkosenden Zunge brachte. Babsi stöhnte glücklich. Neugierig sah die Tochter zu, wie ich meinen Schwanz schön langsam im mütterlichen Arschloch versenkte. „Oh, wie ich das liebe!", jubelte Barbara und ich begann, sie mit ganz langsamen langen Stößen anal zu ficken. Babsi war ganz gebannt. „Es macht ihr wirklich Spaß", stellte sie auf einmal fest und streichelte meinen Schaft. „Noch mehr Spaß hätte sie, wenn du an ihrem Kitzler saugst oder ihre Muschi leckst oder beides." Das sah die gelehrige Tochter ein und verwöhnte ihre Mutsch nach allen Regeln der Kunst. „Ich glaube, das machst du nicht das erste Mal, was?", fragte ich sie und sie kicherte. „Mit wem hast du denn geübt?" „Ich habe da eine Freundin, meine wirklich beste Freundin, wir treffen uns oft zum Lernen und so." „Ja, und so!", äffte ich sie nach. „Kann ich mir vorstellen, was ihr da lernt." Babsi war richtig empört. „Ehrlich, wir lernen und zwar nicht wenig. Nur in den Lernpausen, die braucht man ja, da entspannen wir uns mit ein bisschen ...
    Sex. Das lockert uns richtig auf!" Barbara japste nach Luft und keuchte: „Das habt ihr gut gemacht, deine Freundin und du. Jedenfalls ist das, was du da machst echt große Klasse. Ich komm' gleich! Jaaaa!!" „Autsch!", schrie Babsi. „Du beißt ja!" „Entschuldige, Liebling, das wollte ich doch nicht. Es soll nie wieder vorkommen. Schön langsam wird die Stellung etwas unbequem. Fick mich von hinten, Andy!" Das war mir nur recht, denn ich plante sowieso eine andere Position, damit ich später schnell zu Babsi wechseln konnte. „Dann stell dich auf alle Viere!" Ich zog schnell meinen Fickbolzen aus ihr und auch ihre Tochter richtete sich ganz auf. Barbara dreht sich um und reckte mir den saftglänzenden Po entgegen. Ruck-zuck stach ich wieder in ihre Rosette. Jetzt stieß ich härter und schneller, denn nun wollte ich abspritzen. Woher ich die Gewissheit nahm, danach weiterficken zu können, kann ich nicht sagen, aber ich zweifelte keine Sekunde. Objektiv gesehen war das ein riskantes Spiel, denn immerhin hatte ich heute ja schon etliche Male meinen Samen verschossen. Aber es gilt ja auch da: No risk, no fun! „Los, Babsi, leg dich auf ihren Rücken, so, dass ich alle vier Löcher übereinander habe." Sie guckte zweifelnd. „Keine Angst, ich wechsle nie vom Arsch zur Muschi, das wäre nicht sauber im Normalfall. Du kannst dann ihre Möpse massieren!" Noch immer nicht restlos überzeugt, stieg sie mit ihren langen Beinen über den Rücken ihrer Mutter und ließ sich vorsichtig auf ihr nieder, schob ...
«1234...13»