1. Waschküche


    Datum: 12.04.2018, Kategorien: Schamsituationen, Autor: Lustvolle Gedanken, Quelle: Schambereich

    Das Wochenende ist mal wieder vorbei, mein Sohn hat seine Wäsche vorbei gebracht, dazu unsere Wäsche, puhhh. Mein Mann und unser Sohn gehen zusammen einkaufen. Ich schleppe einen vollen Korb mit dreckiger Wäsche in die Waschküche, sehe die neuen Nachbarn. Eine alleinerziehende Frau mit ihrem 18 jährigem Sohn. Ein nettes Hallo, ein kleiner Plausch mit ihr. Dabei spür ich seine Blicke, wie er mich mustert, auf meinen Busen schaut, meine Schenkel, meinen Po . Dann arbeiten die Beiden weiter daran die Waschmaschine auf zu stellen. Der Junge verlegt die Elektroleitung. Ich kümmere mich wieder um meine Wäsche. Jedes Mal, wenn ich mich bücke und die Wäsche rein stecke, spüre ich seine Blicke auf meinem Po. Es passt gar nicht Alles in eine Maschine, also stelle ich erst eine Maschine an und lass den Korb mit der restlichen Wäsche vor der Maschine stehen. Gemeinsam mit der Frau gehe ich wieder nach oben, sie kann ihrem Sohn nicht helfen, er macht es schon sagt sie und kommt mit. Ich gehe wieder zurück in die Wohnung, mache mir einen Kaffee und gehe in ins Internet, schaue mich hier im Schambereich etwas um. Ich lese eine der vielen erotische Geschichten, mir wird ganz kribbelig. Beim Lesen sehe ich die Zeilen vor meinen Augen. Kann gar nicht genug bekommen von den erotischen anregenden Zeilen. Meine Brustwarzen drücken sich durch mein Shirt. Im Nu ist einige Zeit vergangen, wie schnell es doch geht, wenn man hier die richtigen Zeilen zu lesen bekommt. Die erste Maschine ist sicher ...
    schon fertig, ich mache mich auf den Weg in die Waschküche. Die Tür zur Waschküche steht auf. Ups, ist der junge Bursche noch nicht fertig mit der Leitung? Ich gehe zur Tür und erschrecke mich zu Tode. Da steht doch der Nachbarsjunge mit seinen gerade 18 Jahren an meinem Wäschekorb, wühlt in meiner Wäsche. Es macht mich rasend, aber auch neugierig. Was macht er da, was sucht er in meiner Wäsche? Dann sehe ich es. Er nimmt eines meiner Höschen in die Hand und riecht daran, leckt an meinem Höschen. Mit der anderen Hand massiert er sich seinen Schwanz über seiner Hose, immer wieder schaut um sich. Diese kleine Drecksau geht es mir durch den Kopf, aber der Anblick erregt mich auch etwas, noch dazu die Eindrücke aus dem Forum, von den schönen erotischen Geschichten. Hinzu kommt, dass ich ja schon lange keinen richtigen Sex mehr hatte. Wie weit er wohl noch geht jagt es mir durch den Kopf. Also beobachte ich ihn ein wenig. Genüsslich saugt er an dem kleinen Steg meines Slips, saugt meinen Duft tief in seine Nase. Mit der anderen Hand öffnet er tatsächlich seine Hose. Öffnet den Knopf den Reißverschluss und greift in seine Hose. Oh Gott, was macht er nur. Ich werde immer neugieriger, es regt mich auch an, wie weit geht er wohl. Er holt seinen Schwanz aus der Hose. Puhhh, was für ein schöner großer Riemen springt da aus seiner Hose. Mein Gott, so einen schönen langen dicken harten Riemen habe ich ja noch nicht oft gesehen. Er umschlingt seinen Schwanz, zieht seine Vorhaut ganz zurück, ...
«123»