1. Marie & Lena - Teil 03


    Datum: 12.04.2018, Kategorien: BDSM, Autor: byNotVailable, Quelle: Literotica

    *Die Personen und Handlungen der Geschichte sind frei erfunden und basieren auf keiner realen Vorlage. Jegliche Ähnlichkeiten sind zufällig und nicht beabsichtigt. * Teil 3 - Lena: Dreh dich um und stell dich breitbeinig hin! Marie tut, was ihr gerade gesagt wurde. - Lena: Breiter die Beine, Fotze! Breiter! Marie versucht sich noch breitbeiniger hinzustellen, aber die enge Jeans ist wieder im Weg. Lena geht daraufhin zu Marie und zieht ihr kraftvoll die Jeans fast bis zum Bauchnabel hoch, sodass die Mittelnaht schmerzhaft gegen ihre Möse drückt. Sie kann aber ein Stöhnen aber unterdrücken. - Lena: Jetzt nochmal! Marie's Möse schmerzt zwar, doch sie will keine weitere Ohrfeige riskieren und lässt sich daher nichts anmerken. Nachdem sie nach Lena's Meinung breitbeinig genug steht, geht sie hinter sie und tritt ihr ohne Vorwarnung mit aller Kraft die sie aufbringen kann zwischen die Beine. Der Schmerz kommt so stark und überraschend, dass Marie laut aufschreit und anfängt sich auf dem Boden zu winden, die Hände zwischen ihren Beinen. Lena steht danneben und blickt mit Verachtung auf sie hinab. Sie würde gerne noch einmal zutreten, einfach nur, um ihr weh zu tun. Sie verabscheute sie und nutzt die Situation um ihre Fotosammlung noch ein wenig zu erweitern. Sie schiesst einige Fotos, von der sich vor Schmerzen auf dem Boden krümmenden und schreienden Frau. - Lena: STELL DICH WIEDER HIN, FOTZE UND HÖR MIT DER FLENNEREI AUF! Marie hört die Worte kaum. Der in ihrem Unterleib ...
    pulsierende Schmerz nimmt ihr alle Sinne und lässt ihre Gedanken wild um die Situation kreisen. Lena merkt, dass es in diesem Moment keinen Zweck hat sie anzuschreien und lässt ihr ein paar Minuten Ruhe. Als Marie aufhört zu wimmern und wieder ruhiger atmet fährt Lena fort. - Lena: Fotze ich warne dich. Reiß dich zusammen und steh auf, sonst bekommst du noch einen Tritt und der wird schmerzhaft. Das hier soll ja kein Vergnügen für dich sein. Sie kann sich ein Grinsen nicht verkneifen. Marie blickt sie mit tränenverschmiertem Gesicht an und fragt sich, was sie getan hat, um so einen Hass zu verdienen. - Lena: Letzte Warnung. Aufstehen! Marie versucht vorsichtig sich aufzurichten. Der Schmerz ist zwar abgeklungen, aber immernoch stark genug um sie beim Aufstehen mehrmals aufstöhnen zu lassen. - Lena: So Fotze, jetzt nimmst du schön die Hände von deiner Möse weg und stellst dich anständig hin. Ich will keine X-Beine sehen. Marie nimmt langsam die Hände von ihrem Schritt und stellt ihre Beine gerade nebeneinander. - Lena: Gut Fotze. Umdrehen, die Hose richtig Hochziehen und die Beine spreizen! Marie sieht geschockt zu Lena, die ihr hämisches Grinsen aufgesetzt hat und sie verachtend anblickt. - Lena: LOS FOTZE! Marie ist zunächst starr vor Angst. Eine Schallende Ohrfeige von Lena weckt sie allerdings auf. Langsam dreht sie sich um, zieht ihre Jeans so gut es geht hoch um und stellt sich mit gespreizten Beinen vor Lena. Die Tränen laufen ihr in Strömen die Wangen runter und tropfen vor ...
«123»