1. Gartenarbeit


    Datum: 10.04.2018, Kategorien: Verführung, Autor: Anonymous, Quelle: EroGeschichten

    und sah... sie, sie war mir gefolgt. Der nasse Kimono klebte an ihrem Körper und zeigte jede Kurve, ein einfach geiler Anblick und mein Schwanz wuchs noch mehr. Ihr Blick wanderte zu meiner Hose, sie grinste und sagte der Kleine wird sich in der nassen Hose erkälten, dann müssen wir uns wohl trocken legen erwiderte ich und nahm ein Badetuch um es ihr zu geben. Ich zog mein T-Shirt aus, sieh sah mich unverwandt an und ich wurde immer nervöser, sie ließ das Handtuch fallen, öffnete den Kimonogürtel, drehte sich um, ließ den Kimono auf den Boden fallen, hob das Handtuch auf und begann sich abzutrocknen. Erst Kopf und Gesicht, dann den Rücken und ihren knackigen Hintern, jetzt nahm sie das Handtuch nach vorne und trocknete ihre Brüste. Dann spreizte sie leicht ihre Beine und begann sich zwischen den Schenkeln abzutrocknen. Ich bekam Hitzewallungen bei diesem Anblick, sie drehte sich um und ich sah einen herrlichen Körper mit festen Brüsten, die von kräftigen harten Nippeln gekrönt wurden. Sie sah mich an und bearbeitete dabei weiter ihr Vötzchen, ich bekomme es nicht trocken stöhnte sie. Ich ging in die Hocke, nahm ihr das Handtuch aus der Hand, sagte feucht ist schön und drückte mein Gesicht zwischen ihre Schenkel. Ich schob meine Zunge zwischen ihre Schamlippen und begann sie zu lecken. Sie schob mich zitternd zur Seite, ging zum Sessel, setzte sich und öffnete weit ihre Schenkel, ihre Hand glitt zu ihrer Vagina, dort angekommen steckte sie ihren Mittelfinger hinein und begann ...
    zu Onanieren. Ich zog meine Hose aus und stellte mich neben den Sessel, griff mit der rechten Hand nach ihrer Brust und begann mit den harten Nippeln zu spielen, sie stöhnte auf und begann noch heftiger zu Onanieren. Mit meiner anderen Hand drehte ich ihren Kopf zu mir und schob meinen Schwanz in ihren Mund, sie begann sofort damit ihre Zunge spielen zu lassen und an ihm zu saugen. Es dauerte gar nicht lange und ich spritzte kräftig in ihrem Mund ab. Sie stieß ihre Finger immer heftiger in ihre Möse und stöhnte laut. Ich tastete nach ihrer Klitoris und begann sie zu reiben, während sie sich weiter mit den Fingern befriedigte, bis sie sich laut schreiend einem Orgasmus hingab, ihre Arme fielen zur Seite herunter. Ihr Atem ging schwer und aus ihrer Votze lief der Saft. Ich biss kräftig in ihre Steifen Nippel rechts, links, immer abwechselnd und schob ihr meinen Daumen in die Dose, mit dem Zeigefinger begann ich ihr Arschloch zu massieren. Nein, nicht. Sie wollte mich wegdrücken, ich muss mich erst erholen, ich packte sie und zog sie aus dem Sessel hoch, drehte ihr einen Arm auf den Rücken und mit der anderen Hand ergriff ich die Wäscheleine die auf der Kommode zu meiner linken lag. Ich fesselte ihr die Arme auf den Rücken und zwang sie auf die Knie. Mit dem Oberkörper drückte ich sie mit dem Gesicht nach vorne auf den Sessel, spreizte ihre Beine und zog dann ihre Pobacken auseinander. Langsam schob ich meinen Schwanz in ihren Arsch, ein lautes Ooooh entrang sich ihrer Kehle und ...