1. Ein total verrücktes Huhn, Teil 5


    Datum: 06.04.2018, Kategorien: Gruppensex, Hardcore, Tabu, Autor: Sam565, Quelle: xHamster

    Ein total verrücktes Huhn, Teil 5 Hallo und wie gehabt, zum besseren Verständnis bitte erst die Teile 1-4 lesen. Da sie die Badtür in der Eile offen ließ, konnte ich sehen, wie sie versuchte alles was ich in sie gespritzt hatte wieder los zu werden. Nachdem sie gespült hatte sagte sie „Schade um das gute Zeug, ich hätte es lieber geschluckt. Apropos schlucken, ich bekomme langsam Hunger“ „Na dann duschen und anziehen. Da vorn ist doch ein Italiener.“ Da ich inzwischen schon in der Dusche stand kam sie zu mir und sagte „Hast Du mich eingesaut, musst Du mich auch waschen“ bückte sich und wackelte mit ihrem geilen Arsch. Natürlich hab ich sie da gern gewaschen. Immer wieder flutschte ein Finger in eines ihren geilen Löcher. Plötzlich sprang sie auf. „Ich glaube es ist besser, wenn sich jetzt jeder selber wäscht, sonst bekommen wir heute nichts mehr zu essen.“ Also schnell geduscht und abgetrocknet. Beim Blick in den Spiegel sagte sie frech „Da ich auch so schöner als Du bin spare ich mir das aufbrezeln.“ Angezogen und dann gings Hand in Hand die paar Meter zum Italiener. Dort angekommen sahen wir Melli und Jens sitzen, die uns gleich an ihren Tisch winkten. Nach einer innigen Begrüßung mit Umarmung und Küsschen setzte sich Michi zu Jens, so dass ich bei Melli saß. Michi stichelte gleich „Na Melli, siehst ja gut aus, gar nicht mehr so untervögelt wie gestern noch“ „Ach hör auf. Da habt ihr ja was angerichtet. Der Junge ist so was von dauergeil, als Ihr weg wart, haben wir noch ...
    bis Mitternacht gevögelt und er hat noch mindestens viermal in mich gespritzt.“ „Fünf Mal“ kam da von ihm. Plötzlich zuckte er. Michi hatte ihre Hand in seinem Schritt und meinte „So hart wie sich das grad anfühlt kann und will der schon wieder.“ Darauf Melli: „Am besten ist, Ihr kommt nach dem Essen wieder zu uns, da kann ja Michi sich um den Kleinen kümmern“ Auf den Protest „Ich bin nicht klein“ antwortete Michi „Auf jeden Fall ist das was ich hier in der Hand halte nicht klein“ So wurde beim Essen noch weiter herumgealbert um dann gleich danach aufzubrechen. Die beiden Frauen hatten sich bei Jens eingehakt und nahmen ihn in die Mitte, ich lief hinter ihnen und dachte nur „Der Junge weiß noch gar nicht was ihm blüht, aber hoffentlich übernimmt sich meine Michi da nicht.“ Kaum im Haus gab meine Michi dem Jens einen langen Zungenkuss und massierte ihm die Beule in seiner Hose. Auch Jens hatte eine Hand in Michis Schritt. Melli sagte zu mir „Da siehst Du es. Der Junge ist schon wieder geil, für den gibt es seit gestern nur noch ficken, ficken, ficken und das gleich mehrmals hintereinander. Ich hoffe, dass Michi damit klar kommt.“ „Na so wie ich Michi kenne, wird Jens nachher um Gnade winseln und morgen etwas komisch laufen. Aber lass uns mal nach den beiden sehen, denn ich höre schon im Schlafzimmer die Sachen fliegen.“ „Meinst Du und was wird aus uns. Eigentlich hatte ich nie vor fremdzugehen. Bei meinem Sohn rede ich mir ein, dass es ja in der Familie bleibt.“ „Wir werden wohl ...
«123»