1. Im Swingerclub 1


    Datum: 04.04.2018, Kategorien: Anal, Gruppensex, Reif, Autor: herzdamebube, Quelle: xHamster

    Keine Fantasie, sondern reales Erlebnis!!! Kürzlich hatten Manu und ich endlich einmal die Gelegenheit, einen Swingerclub zu besuchen. Manu ist ja ein wenig bi, und ich habe auch nichts gegen eine andere Frau. Und Manu ist immer zu mehr als einem Schwanz bereit... Schon auf der Hinfahrt haben wir uns ein wenig befummelt. Nicht viel, aber als wir uns in der Umkleide des Swingerclubs ausziehen, sagte Manu: &#034Du, mein Höschen ist ganz nass...&#034 Na ja, zum Glück hatte sie ihre Reizwäsche mitgebracht und zog sie jetzt an. Was für eine gute Figur sie doch darin machte - trotz ihrer fast 57 Jahre! Mein Schwanz fing schon an, steif zu werden. Ihr Höschen hatte einen Schlitz im Schritt... In der Bar tranken wir erst einmal einen Kaffee und schauten uns um, wer noch so da war. Sah ganz gut aus! Dann machten wir uns auf zu einem Rundgang durch die Räume und blieben in einem Zimmer hängen, in dem neben zwei Matratzen noch eine gepolsterte Bank mit der richtigen &#034Fickhöhe&#034 vorhanden war. Das Pärchen auf den Matratzen war gerade fertig, wir gingen erstmal zur Bank. Drei Single-Männer kamen uns ins Zimmer nach, um zuzusehen und evtl. etwas &#034abzubekommen&#034. Noch im Stehen hob ich Manus Brüste aus ihrem BH (trotz Brustverkleinerung hat sie noch schön große Titten, siehe unsere Videos!), und ich fing an, ihre Brustwarzen zu küssen und zu saugen. Das erste Stöhnen kam aus Manus Mund. Meine Finger wanderten durch den Schlitz im Höschen direkt zu ihrer Muschi. Das Stöhnen ...
    wurde lauter. Als ich anfing, ihren Kitzler zu reiben und einen Finger in ihre Muschi zu stecken, stellte sie ihre Beine auseinander und bewegte ihr Becken. Schnell fing sie an zu zucken - und dann wurde es feucht auf dem Boden. Sie hatte schon das erste Mal abgespritzt! Ich drückte Manu auf die Bank und schob ihr meinem inzwischen komplett harten Schwanz in die Muschi. Leider war der Schlitz im Höschen irgendwie blöd geschnitten, so dass mir immer der Stoff in die Quere kam. Also zog ich meinen Schwanz raus und das Höschen aus. Jetzt ging´s besser! Während ich erst einmal ganz langsam und sanft in Manus Muschi stieß, knetete ich ihre Brüste. Jetzt kam einer der anderen Männer neben die Bank und knetete mit. Deshalb konnte ich Manus Kitzler streicheln, während meine Stöße langsam fester wurden. Ein zweiter Mann stellte sich auf die andere Seite der Bank. Manu packte bei beiden die Schwänze aus den Unterhosen und fing an, sie zu wichsen. Dabei stöhnte sie immer lauter, weil es sie so sehr erregte, einen Schwanz in der Muschi und zwei in den Händen zu haben. Da spritzte einer der Männer auch schon ab! Manu bekam ein Tuch gereicht, und ohne dass ich aufhörte, sie zu ficken, wischte sie ihre Hand ab. Weil mittlerweile die Matratzen frei geworden waren, sagte ich zu Manu: &#034Komm, wir gehen auf die Matratzen.&#034 Gesagt, getan. Sie kniete sich hin, und ich schob ihr meinen Schwanz in den Po. Wieder stöhnte Manu auf, und nach wenigen Stößen kam sie zum Orgasmus und spritzte wieder ...
«12»