1. Meine Schlampe holt sich einen Fremdschwanz (Fremd


    Datum: 02.04.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: SchwanzFranz, Quelle: xHamster

    Meine Schlampe läßt sich fremdficken. Na, meine kleine Schlampe, bist du wieder Essen gegangen mit deiner Schwester, und ich mache Nachtdienst. Wieder beim Griechen, Pils, Pils, nochn Pils, und noch ein zwei Ouzo, bist schon ganz schön angeschickert, und da wirst du immer so geil, meine kleine Nutte, und dann willst du immer einen richtig prallen fetten Schwanz in deiner Votze haben, ich kenn dich doch. Deine Schwester fährt dich jetzt heim, setzt dich vor deiner Wohnung ab, du siehst, daß bei deinen Vermietern noch Licht ist, und ich weiß, daß du jetzt an den Mann deiner Vermieterin denkst, fast 60, groß, fett, behaart wie ein Affe. Und er hat einen Riesenschwanz und einen Bullensack mit großen, vollen Eiern. Woher ich das weiß? Ich habe ihn im Aquadrom gesehen, beim Duschen, er hat mich nicht erkannt, aber ich ihn. Mir ist fast die Luft weggeblieben, wo ich sein Gerät gesehen habe. Und ich weiß, daß er geil ist auf dich, als ich dich das letztemal abgeholt habe, hat er aus dem Fenster hinter dir hergeschaut, wie er dir auf deinen prallen Arsch geguckt hat. Da ist ihm sicher schon einer gestanden, wahrscheinlich wichst er sowieso schon die ganze Zeit auf dich ab. Du schließt auf, gehst hinein, willst in den 2. Stock in deine Wohnung, er hat dich längst gehört, ist schon im Treppenhaus, „ach, guten Abend Frau Mack“, „ach, guten Abend Herr Fritsche“, er sieht, daß du ziemlich voll bist und hat wahrscheinlich schon einen stehen in der Hose, „spät geworden, kommt Ihr Freund ...
    heute nicht?“, „neinnein, der hat Nachtdienst, kommt erst morgen abend wieder“. „ach, meine Frau ist auf einer Tagung und kommt sogar erst am Sonntag,“, plötzlich schweigt ihr beide. Du siehst seinen Blick, der auf deinen geilen kleinen Titten klebt, und deine Nippel werden davon so steif, daß sie durch dein T-Shirt drücken. Du siehst seinen gierigen Blick, und auch dein Blick wird gierig, wie du die Beule in seiner Hose siehst. Du brauchst einen Schwanz, wie immer, wenn du angeschickert bist, dann wirst du vollkommen rattig. Du schaust ihn an, und du merkst, wie du naß wirst in deiner Votze. Du besoffene Schlampe bist so geil auf einen Schwanz, daß du ihm einen Kußmund machst. Er weiß, er kann dich haben. Und zwar jetzt sofort. Er zieht dich noch im Treppenhaus an sich, er küßt dich, schiebt dir seine Zunge in dein Hurenmaul, seine haarige Affenhand faßt an deinen prallen Arsch, ich hör dich stöhnen, jaa, oh geil, du wirfst dich an ihn, spürst den Harten in seiner Hose und willst den Schwanz spüren, deine Hände zittern, als du dem Kerl die Hose aufmachst, du hörst wie er geil grunzt, du läßt ihm seinen Harten heraus, er springt dir entgegen, ein Ding wie eine kleine Bierflasche, hart wie Holz, mandarinengroße Eichel, du kannst um den Schaft garnicht herumfassen. „Was ein geiler Schwanz“, du bist ganz verzaubert, meine kleine Hure, fängst an, ihn leicht zu wichsen, er grunzt vor Geilheit, „du brauchst mal einen richtigen Mann“, sagt er zu dir, „einer, der dirs richtig besorgt, ...
«123»