1. Peinliche Erfahrung mit Schwester und ihren Freund


    Datum: 17.03.2018, Kategorien: Masturbation, Schwule Männer, Transen, Autor: dwtromana, Quelle: xHamster

    Peinliche Erfahrung mit Schwester und ihren Freundinnen Ich bin Roman und ich wuchs bei Adoptiveltern auf. Meine Adoptiveltern nahmen mich, weil sie dafür Geld erhielten. Es war ihnen egal, ob Mädchen oder Bub, Hauptsache die Kohle stimmte, und das tat es. Ich hatte eine ältere Schwester, und da Sparen bei uns immer wichtig war, wurde vor allem bei mir gespart. Zum Beispiel bei der Kleidung. Um sich Kosten zu sparen musste ich immer alte Kleidung meiner Schwester tragen, auch deren Unterwäsche, was vor allem in der Schule extrem peinlich war. Ich trug ihre alten Jeans oder Mädchenhosen, die Mädchen-Unterhemdchen, ihre T-Shirts, ihre Blusen, weil diese Hemden sehr ähnlich waren, wie mir die Eltern einredeten. Nur Röcke musste ich als Bub natürlich nicht tragen. So wurde ich natürlich in der Schule, vor allem beim Turnen gehänselt, wenn die anderen Jungs meine Mädchen-Unterhose sahen. Selbst mit 16 Jahren im Gymnasium hat sich, trotz meiner Proteste zu Hause nichts geändert. Eine der Begründungen, warum ich keine eigene Herrenunterwäsche bekam – und das war mir dann immer sehr unangenehm, wenn meine Eltern mit diesem Argument kamen, besonders, wenn meine Schwester, ihre Freundinnen oder sonst wer dabei war – war, dass mein Penis so mickrig sie, dass es eine echte Herrenunterhose sowieso nicht ausfüllen könnte. Eine Freundin meiner Adoptivschwester fand bei einer heimlichen Party gefallen an mir. Das nahm ich zumindest an, weil sie sich an mich heranmachte. Unsere Eltern waren ...
    übers Wochenende weg, also wurde gefeiert. Ich freute mich, weil ich noch nicht ahnte, was kommen würde. Es war warm und alle waren eher leicht bekleidet, transparente Kleider, Bikinis usw. Ich trug kurze Hosen, die so männlich wie möglich aussahen, obwohl jeder wusste, dass sie einmal meiner Schwester gehörten. Es wurde darüber nach wie vor getuschelt und gelacht. Anna, die Freundin, streichelte mich in einer Ecke im Garten, eine Art Versteck, wo man kaum gesehen werden kann. „Komm Roman, zeigt mir dass du ein Mann bist“ flüsterte sie, was mich erregte. „Zieh die alberne Damenhose aus“ kam schon mit einer gewissen Bestimmtheit. Ich zögerte, da ich keine eigene Badehose hatte, sondern ein altes Bikinihöschen meiner Schwester. Sie zog frech meine Hose hinunter und grinste mich schäbig an. „Zeig mit deine Latte“ bat sie mich mit süffisanten Unterton. Sie griff mir zwischen die Beine und massierte kurz mein Miniglied. „Was für ein Hengst?“ grinst sie mich abschätzig an. Sie massierte meine steifen Zitzen und ich stöhnte vor Erregung auf. Ich öffnete meine Schenkel, ich spreizte sie bereitwillig, bewegte hektische erregt mein Becken. „Lass mich dich ficken“ kam es aus meinem Mund, mit zitternder Stimme. Ich war mittlerweile 21 Jahre und hatte noch keinen Sex mit einer Frau. Ich wollte ihre Titten streicheln, aber sie wehrte meine Hände ab. „Nicht so voreilig Baby“, schob sie meine Hände weg. „Roman, schau mal zwischen deine Beinchen, ich seh da schon einen nassen Fleck, du Sau.“ ...
«12»