1. Süßes Schmatzen


    Datum: 13.03.2018, Kategorien: Lesben Sex, Autor: thefountain, Quelle: EroGeschichten

    die von Sophie. Sie war es wohl gewöhnt, dass Anna normal neben ihr lag und sie dort rumgrabschen konnte. Trotz der Irritationen fuhr ich mit ihrer Bearbeitung fort. Jedesmal wenn ich meinen Finger in sie hinein schob stöhnte sie auf. "Jaa, fick mich mit deinem Finger", stöhnte sie. War sie wach? Bekam sie mit, dass ich es war? Dann plötzlich merkte ich, wie Sophies Hand von meiner Brust ablies und in Richtung meines Slips vordrang. Was passierte denn jetzt? Ich war völlig verunsichert und machte einfach weiter, bei dem was ich tat. Ihre Hand zog meinen Slip runter. Okay, sie meinte es wohl Ernst. "Anna seit wann trägst du nachts eine Unterhose? Ich war ja schon bei deinem Shirt irritiert ...", murmelte sie leise. Jetzt musste es ihr doch auffallen, dass ich nicht Anna war. Doch es schien so als würde es ihr das nicht. Als ihre Hand meinen Kitzler berührte, wurde ich zunehmends unruhig. Was passierte hier? Ich wollte mich wehren, doch die Wellen von lustvollen Gefühlen fesselten mich. Schließlich folgte sie ihrem Befehl und drang mit ihrem Finger in mich ein. Eigentlich sollte sie das ja nicht bei mir tun, aber ich ließ es einfach passieren. Irgendwie war ich ja schon verdammt neugierig. Im Gleichtakt mit Sophie fingerte ich Anna immer heftiger. Mit zunehmender Erregung entspannte ich mich immer mehr und ich konzentrierte mich mehr auf das was ich tat. Es fühlte sich interessant an, so eine fremde, feuchte Muschi. Irgendwie geil. Bei dem Gedanken durchfuhr es mich erneut. ...
    Ich zitterte beinahe. Meine beste Freundin kam wohl langsam dem Ende entgegen, zumindest kannte ich ihre Körpersprache so von mir. Ihr Unterleib bebte und ihr Atem rasselte schwer. Unter einigen "Ohh jaahhh"s und "Mmhhhhhmm"s kam sie dann schließlich. Sie drehte sich zu mir um und küsste mich. "Danke", flüsterte sie mir zu. Dann schaute sie mir in die Augen. Ich war mir absolut sicher, dass sie mich in dem fahlen Mondlicht erkannte. Dann war das wohl alles geplant gewesen. Doch im Moment wusste ich nicht ob mich das jetzt entsetzen sollte. Erstmal noch genießen. Sehr zu meiner Verwunderung machte mich einen solch zarte Frauenhand verdammt geil. Als dann noch Annas Hände sich meinen Brüsten widmeten war ich geliefert. Unter heftigen zucken erlebte ich den heftigsten Höhepunkt meines Lebens. Mein Unterleib brannte noch immer vor Lust. Ich schwebte langsam dahin. Dann entspannte kehrte Entspannung in mir ein. "Na meine Kleine?", fragte mich Anna. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Von daher nickte ich nur schweratmend und lächelte verlegen. Eigentlich war es das geilste Betterlebnis, das ich je hatte. Doch ich fühle mich unwohl dabei. "Ich kann verstehen, wie du dich fühlst", munterte Sophie mich auf, "aber das ist was völlig natürliches. Entspann dich und schließe deine Augen." Während sie das sagte fing sie an meinen Bauch zu streicheln. Ich tat wie mir aufgetragen wurde und schloss meine Augen. Ich konzentrierte mich allein auf die Berührungen. Dann plötzlich spürte ich ...
«1...345...»