1. Mallorca 11


    Datum: 11.03.2018, Kategorien: Anal, Lesben Sex, Tabu, Autor: Tiene, Quelle: xHamster

    Samira Der alte Mann bot mir sein Bad an, um mich etwas frisch zu machen und entließ mich dann mit einem formvollendeten Handkuss zu den anderen Gästen. An der Bar traf ich Marc wieder und erzählte ihm von meinem Erlebnis. „Ja, Vanessa sagte schon, dass du ihrem Vater aufgefallen wärst und dass er am Ende der Party noch eine Überraschung für dich hätte.“ Das machte mich zwar sehr neugierig, aber er konnte oder wollte mir auch nicht mehr dazu sagen. Marc war begeistert von der kleinen Schwarzen und wollte sie mir unbedingt vorstellen. „Die süße Muschi wird dir auch gefallen…“ Samira, wie die kleine hieß, hatte nun wieder ihr Kleid an und stand bei ihrem Vater am Buffet. Sehr tolerant, dachte ich, da er ja auch das Treiben seiner Tochter mitbekam und es sicher nicht normal ist, wenn eine 16jährige an einer Swingerparty teilnimmt. Die kleine Maus trug ein schwarzes enges Minikleid, schwarze Highheels und, wie Marc mir sagte, nichts drunter. Ihre zarten Brüste zeichneten sich wundervoll ab und ihre steifen Nippel drückten sich vorwitzig durch den Stoff. „Hi Samira, das ist meine Frau.“ Sie lächelte und gab mir direkt einen Kuss auf den Mund. Wundervolle weiche Lippen, die mich sofort wieder feucht werden ließen. „Hallo, Marc hat viel von dir geschwärmt und mich neugierig auf dich gemacht.“ Ihr Vater bekam derweil seine Augen nicht von meinen Titten und ich sah sich eine deutliche, sogar sehr deutliche Beule in seiner Hose abzeichnen. „Das sieht aber alles sehr lecker aus! Ich ...
    muss gleich unbedingt etwas essen, Schatz.“ sagte ich zu meinem Mann und beugte mich so über das Buffet, dass meine Brüste komplett aus dem Ausschnitt rutschten und der Chefkoch den Anblick noch mehr genießen konnte. „Aber jetzt kümmern wir uns erstmal ein bisschen um Samira.“ Wir gingen zu einer großen runden Sonneninsel und ohne jede Verzögerung ließ Samira ihr Kleid fallen, legte sich darauf und spreizte leicht ihre wundervollen dunkelbraunen glänzenden Beine. Ich tat es ihr gleich und entledigte mich meines Kleides, während Marc sich an den Rand setzte und das Kommende wohl erstmal beobachten wollte. Angezogen von diesen feuchten rosa Schamlippen einer perfekten Schokomuschi glitt ich zwischen ihre Beine und liebkoste ihre Knospe mit meiner Zunge. Sie stöhnte leicht, strich mir durchs Haar und drückte mich fester an ihre junge Möse. Ich streichelte sie am ganzen Körper. Spielte mit ihre kleinen festen Brüsten, berührte ihren süßen Po und versenkte meine Zunge tief in ihrer nassen Fotze. Meine Finger glitten hinein, umspielten ihren Anus und fanden auch da ihren Weg ins Dunkle. Ihr stöhnen wurde stärker bis sie mich zu sich nach oben zog und unsere Zungen sich verschlungen. Dann drehte sie mich abrupt auf den Rücken und tauchte ihrerseits zwischen meinen Beinen ab. Es war ein herrliches Gefühl ihre Zunge an und in meiner Pussy zu spüren. Sie kniete vor mir und ließ einen Finger nach dem nächsten in mich hinein gleiten, bis sie ihre ganze kleine Hand in meiner triefend nassen ...
«12»