1. In der Not


    Datum: 07.03.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Sensual, Quelle: Schambereich

    Ich habe versucht alle Fehler zu finden und korrigieren. Leider macht das Hirn beim Auffinden nicht immer mit und entdeckt Fehler, die man bei einem Anderen sofort findet nicht. Ich hoffe es hält sich in Grenzen und ihr habt Spaß an der Geschichte und beim Kopfkino. Ob es einen zweiten Teil gibt, hängt von Euch ab und auch wie er weiter geht. In der Not Der Sommer kommt so langsam in Gang und die Temperaturen sind angenehm warm und überwiegend trocken. Karin und Peter, ein paar in den 40igern haben ein freies Wochenende mit den besten Aussichten auf ein schönes Wochenende vor sich. So machen sie sich am Donnerstag im Internet schlau, was sie denn an diesem schönen Wochenende anstellen könnten. Die Beiden sind ein einigermaßen sportliches Paar und von daher auch noch ganz gut in Form, konditionell wie äußerlich. In einer Kleinstadt in ihrer Nähe ist ein Kulturfestival mit Musik und allerlei sonstigen Aufführungen. Dazu wird ein breites kulinarisches Angebot angepriesen. Da es dorthin eine gute Zugverbindung gibt, verzichten sie auf das Auto, so können sie Beide auch ein Wein oder Cocktails trinken, wenn ihnen danach ist. So beschließen sie am Samstag dorthin zu fahren. Da es ein richtig warmer Tag werden soll, entscheidet sich Petra für ein luftiges Sommerkleid mit einem tiefen Ausschnitt, aber ohne irgendwie ordinär zu wirken. Auf einen BH verzichtet sie, damit dieser beim Tanzen nicht einengt. Es soll auch eine Stunde lang Salsa geben. So machen sie sich am Vormittag auf ...
    und kommen passend zum Mittagessen auf dem Festivalgelände an. Dort finden sie große Auswahl an unterschiedlichsten Küchen dieser Welt, so dass ihnen die Auswahl richtig schwer fällt. Nachdem sie sich mit nordafrikanisch und thailändisch Spezialitäten gestärkt hatten machten sie sich auf zum ersten Musikhighlight, einem lokal bekannten Mundartmusiker. Gut gelaunt streiften sie danach über das Gelände um herauszufinden was es denn noch alles zu entdecken gab. Dabei entdeckten sie auch eine Aktionsbühne bei der Pantomimen, Gaukler, Tanzgruppen und auch Bodypainter auftraten. Während die verschiedenen Künstler auftaten, waren in einem offenen Zelt Bodypainter zu Gange Menschen unterschiedlichstem Alter, Form und Geschlecht zu schmücken. Am Abend sollte dann das beste Kunstwerk prämiert werden. Petra fand es aufregend wie die Körper als lebendige Leinwand fungierten. Wie die dreidimensionalen Leinwände durch die Farben und Motive eine ganz besondere Wirkung auf den Betrachter erzielten. Auch war sie von den Menschen die hier so seelenruhig und nackt vor den Zuschauern herumstanden und sich bemalen ließen beeindruckt. Irgendwie hätte es sie gereizt so was auch mal auszuprobieren, aber den Mut sich in aller Öffentlichkeit bemalen zu lassen, hatte sie nie und nimmer. Peter hatte während Karin gedankenversunken die Modelle betrachtet hatte, ein Gespräch mit einem der Malkünstler begonnen. Sie diskutierten worauf man denn bei den Farben achten müsse, wonach der Painter seine Motive und ...
«1234...7»