1. langweilige Geschaeftsparty


    Datum: 07.03.2018, Kategorien: Ehebruch, Autor: exlover, Quelle: EroGeschichten

    langweilige Geschaeftsparty Sie hasste diese langweiligen Gescheaftsfeiern. Diesmal in einem Hotel im Sueden Deutschlands, wo ihr Ehemann als wichtigste Person an diesem Abend, mal wieder in seinem Element schwimmt. Er ist so beschaeftigt sich selbst ins rechte Licht zu ruecken, das er seine so sehr vernachlaessigte und wunderhuebsche Frau einfach vergisst. Natuerlich flirtet er auch mit anderen Frauen, ist aber meistens wirklich mit ernstenhaften Geschaeftsdiskussionen beschaeftigt. Nein, Sie wollte nicht diesem langweiligen Gespraechen lauschen oder an der Seite stehen und ihrem Ehemann hinterher trotten. Sie ging zur Bar dicht beim Fahrstuhl und stand noch etwas unschluessig rum und orderte erstmal ein Glass Sekt. Schon blickte ein sehr gut aussehender Mann (mitte fuenfzig)hoch, grinste und nickte Ihr ein Prost zu. Wow! Seine hellblauen Augen blinzten und Sie erinnerte sich an einen Lehrer in dem sie als Teenager so verliebt war. Diese Erinnerung machten Ihre Kniee weich und ein leichtes Kribbeln ging durch ihren Bauch und Sie laechelte vieleicht ein bischen zu nett zurueck. Das war das Signal fuer ihn und er kam auch sofort naeher und startete ein Gespraech. Jedoch war er so nett und lustig, das sie nach kurzer Zeit alles herum vergass. Die Beiden tranken, lachten und flirteten, und schon bald schummelte sich hier ein Haende auflegen, dort eine Umarmung oder ein Fluestern zum Ohr von Beiden mit ein. Immer direkteren Kontakt strebten Beide zu. Sie genoss es und ...
    protestierte auch nicht, als er immer wieder "unbeabsichtigt" mit dem Handruecken oder mit dem Arm ihre Brueste streiften. Beide hatten Spass daran. Schon beruehrten frech seine Lippen ihr Ohr als er wieder mal etwas fluesterte, was ihr sofort eine Gaensehaut am Nacken bescherrte und als ob dies eine Erlaubnis ist, animmierte es ihn einen sanften aufgehauchten Kuss folgen zulassen. Das Lachen wobei Sie ihm andeutungsweise wegschob, war mehr ein Schutzreaktion, um nicht sofort zu zeigen, wie sehr es ihr gefiehl. Ja es tat ihr gut und sie wollte auf jeden Fall das jemand sie heute bezaubernd fand und Aufmerksamkeit schenkte. Vielleicht war es Ihr nicht voll bewusst, aber Sie spielte das Spiel mit dem Feuer. Er fragte Sie ob sie die Pool-Bar schon gesehen haette und seine Augen blickten stechend in Ihre, zeigten ihr das er den Platz hier verlassen wollte. Sie fuehlte eine Gaensehaut durch ihren Koerper jagen und ihr Gesicht erroeten. Ihren Haenden zitterten, was es schwer machte das Glas ruhig zu halten. Sie konnte nicht antworten, sondern schaute fast aengstlich zu ihm. Ja, Sie wuerde mitgehen, wusste aber nicht was passieren wuerde. Er beszahlte beim Bartender noch schnell die letzten zwei neue Cocktails und zog sie lachend mit sich zum Fahrstuhl. Sie lachte und liess sich ziehen von dem Mann den Sie erst wenige Minuten kannte. Im Fahrstuhl drueckte er die "Pool" taste und schon schloss sich die Tuer. Obwohl Sie beide alleine waren hielt er geniesserisch abstand und erzaehlte irgend ...
«1234...»