1. splitternackt Auto fahren in Frankreich


    Datum: 03.03.2018, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus, Autor: Zeigma, Quelle: Schambereich

    Habe heute eine sehr gut hierher passende Geschichte im Internet gefunden. Sie war nur teilweise aus dem Englischen übersetzt. Habe sie gänzlich übersetzt und etwas verfeinert. Ich hoffe der Autor ist mir nicht böse, dass ich sie hier in deutsch veröffentliche: Mein Name ist Nicole. Ich bin Mitte 20 und lebe in Westdeutschland. Die Geschichte, die ich hier erzähle spielte sich letztes Jahr in Südfrankreich ab, wo ich mit meiner besten Freundin Tina im Urlaub war. Nach mehreren Wochen des Paukens auf unsere Prüfungen haben wir uns entschlossen für zwei Wochen einfach mal auszuspannen, zu faulenzen und Spaß zu haben. So verging nahezu die gesamte erste Woche. Wir schliefen lange, sonnten uns am Strand, laßen Romane und auch abends gingen wir nur lecker essen und saßen danach auf dem Balkon, schauten aufs Meer, tranken Softdrinks und quasselten uns den Mund fusselig. An einem Morgen wollten wir doch mal etwas mehr unternehmen und mit meinem Auto, einem alten aber umso schöneren VW-Käfer Capriolet die Gegend anschauen. Da wir die ganze Wochenur im Bikini herumliefen standen wir vor dem Spiegel und wussten nicht was wir anziehen sollten. Irgendwie waren wir in einer ausgelassenen Stimmung probierten ein Teil nach dem anderen und um überhaupt mal los zu kommen sagte Tina: „So wird das nie was! Machen wir’s ganz einfach: Jeder darf drei Teile anziehen und in zwei Minuten ist Abfahrt“. Ich sagte „Ok“ und entschied mich für nen roten String, meine beigen Shorts und ein schwarzes ...
    Top. Da nur drei Teile erlaubt waren prevent ohne BH. Da ich recht kleine Brüste habe, ist das nicht soo wild. Im Gegensatz dazu Tina, die zu ihrem Slip einen blauen Minirock anzog und ebenfalls ein schwarzes Top. Da Tina aber recht große, und wie ich finde wunderschöne Brüste hat, um die ich sie sehr beneide, wackelten diese bei jedem Schritt auf und ab. Tina schien das jedoch zu genießen und als wir aus dem Hotel gingen und sich die Männer nach ihr umschauten genoss sie das unverfroren. Wir waren in bester Laune, sangen lauthals und lachten den Männern zu, die uns zuschauten. Wir fuhren eine Landstraße entlang mit geöffnetem Verdeck. Unsere Laune wurde immer besser und Tina wurde dabei immer frecher. Sie hatte den größten Spaß daran, ihren Mini hoch rutschen zu lassen, so dass ihr Slip heraus schaute. Als an einer Ampel neben uns ein LKW hielt konnte der nicht nur diesen sehen, sondern auch tief in Tinas Ausschnitt. Wir hielten an einem kleinen Rastplatz, da Tina dringend pinkeln musste. Wir waren alleine da, so dass Tina direkt neben dem Auto hinter einen Container für Altkleidersammlung ging und los pinkelte. Ich blödelte dabei rum, erzählte ihr, dass ein Auto kommt und Tina lachte nur „ist mir doch egal“. Ich sagte „ja dann kannst du mir ja gleich deine Kleider geben. Ich werfe sie dann in den Container.“ „Wow“ sagte Tina, „tolle Idee“ und kringelte sich vor lachen „aber machen wir’s doch anders“. Ich fragte „wie? was?“. „Ganz einfach: Wir schnippen. Und wer verliert wirft ...
«1234»