1. Wie ich zum FKK kam


    Datum: 02.03.2018, Kategorien: CMNF, Autor: Schambereich, Quelle: Schambereich

    Meine ersten Erfahrungen im Nacktbaden machte ich mit... 12 Monaten. Nein, Spass beiseite. Bis ich ca. 10 Jahre alt war, bin ich praktisch nur nackt gegangen, wie wahrscheinlich (fast) jeder. Dann in der Prepubertät setze mein Schamgefühl ein und vorbei war es mit der nackten Freiheit. Bis zu meinem 13. Geburtstag. Ich hatte im Garten meiner Eltern gefeiert. Nachdem meine Gäste gegangen waren (so gegen 20.00 Uhr) entschloss ich mich, noch ein kleines Bad im See, der zur Kleingartenanlage gehörte, zu nehmen. Ich zog meinen Bikini an, schnappte mir mein Handtuch und zog Richtung See. Ich liebte es als Kind schon , wenn ich barfuss über Gras ging. Der Weg (ca. 500 m) kitzelte immer ein wenig. Von weitem sah ich schon, dass dort jemand badete, was im Sommer öfters vorkommt und mich nicht weiter störte. Umso schockierter war, als ich über den kleinen Berg kurz vor der Badestelle überquerte: in dem Moment kam eine Frau aus dem Wasser, ca. 30 Jahre alt, dunkle lange Haare zum Zopf geflochten...und sie war nackt! Wie ferngesteuert breitete ich mein Handtuch und setze mich. Ich konnte nicht anders, als sie anschauen. Ich war entsetzt und fasziniert zugleich. Was mir sofort auffiel: sie war nahtlos braun, also musste sie sich ja immer nackt sonnen (1988 waren Solarien in der DDR nicht sehr weit verbreitet ;-) Wow! Das hatte was. Noch entsetzer war ich allerdings, als sie sich abgetrocknet hatte und ihre Brille aufsetzte. Ich nenne sie aus Diskretion mal Frau Müller. Frau Müller hatte ...
    ihren Garten zwei Parzellen neben unserem. Mir steckte ein Kloß im Hals. Nun erkannte sie mich auch und winkte mir zu. Und kam auf mich zu. \"Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag\" sagte sie. Ich bedankte mich artig und errötete etwas, denn sie war ja immer noch nackt. Sie plauderte ein wenig mit mir während sie sich weiter abtrocknete. Ich nutzte dabei die Gelegenheit, um sie zu betrachten. sie hatte einen schönen mittelgroßen Busen und tiefschwarzes Schamhaar. Ich dachte mir, so möchte ich später auch mal aussehen. Frau Müller machte eine Bewegung Richtung ihren Sachen und ich nutzte die Gelegenheit, um aufzustehen um in Wasser zu hüpfen. Wir verabschiedeten uns und schwamm eine Runde. Dabei ging mir der Gedanke nicht aus dem Kopf, auch nackt zu baden. Und als ich endlich alleine war, schwamm ich zurück ans Ufer, bis ich stehen konnte und zog (unter Wasser) meinen Bikini aus. Ui, war das herrlich, wie das Wasser meinen ganzen Körper umspülte. Ich schwamm wieder los, hielt aber den Bikini fest in der Hand. Nach ein paar Runden paddelte ich wieder ans Ufer und warf mein Badeklamotten, mutig wie ich war an den Rand - und schwamm wieder los. Nach paar weiteren Runden stieg ich aus dem Wasser. Schnell zog ich meinen Bikini wieder an, warf mir mein Handtuch um und ging Richtung Garten. Als ich am Garten von Frau Müller vorbeikam, machte ich einen langen Hals, als ob sie dort noch nackt wäre. Heute muss ich drüber lachen. Sie kam aus ihrem Haus und winkte mir nochmals zu. Ich sah, ...
«12»