1. Welt von Sex und Inverted-World 4


    Datum: 25.02.2018, Kategorien: Anal, BDSM, Fetisch, Autor: German-18, Quelle: xHamster

    Nun wusste ich auch warum Mira sich für diesen Krankenhauslook entschied. Denn während ich Doris beobachtete machte sich Mira schon wieder an meiner Rosette zu schaffen. Erst das Klistier und nun schon wieder was aus der Medizin. Sie hatte sich eines unseres Spekulums auch als Entenschnabel bekannt aus dem Regal geholt, aber warum aus gerechnet gleich so ein großes, sie meinen es ernst mit dem Arsch aufreißen. Das Gerät hatte eine Länge von ca. 20cm und man konnte es auf knapp 7cm spreizen. Mira massierte mir die Rosette mit Gleitcreme ein. Fing an mir einen Finger zärtlich ins Loch zu stecken, erst nur die Spitze dann immer tiefer. Meine Proteste hatte ich aufgegeben, nutze ja doch nichts, also versuchte ich mich zu entspannen und zu schlucken was sie mir boten, im wahrsten Sinne des Wortes. Immer weiter steckte Mira den Finger rein, dann folgte auch schon der zweite, da fühlte ich mich schon als ob mein Arsch aufgerissen wurde. Die Damen empfanden es anders, als auch schon der dritte Finger von ihr mein Loch eroberte. Diese Schmerzen, man da ist doch bestimmt schon alles am Arsch, ich kann nicht mehr und die wollen immer mehr. Und als ob das noch nicht reichen würde, hatte sich Doris eine Reitgerte geschnappt und ließ diese nun sehr unsanft auf meine Pobacken nieder. Mein Gott was haben die nur noch vor mit mir, die Schläge auf den Arsch okay, kann man ertragen, das Gewicht an meinen Eier zieht ihn immer länger auch daran konnte ich mich gewöhnen, aber nun mittlerweile ...
    den vierten Finger im Arschloch das macht mich fertig. Ich bin am schreien und flehen, betteln und stöhnen, Moment am stöhnen. Tatsächlich ich stöhne und zwar vor Lust, spüre wie mein Schwanz knallhart steht, und wie geil mich diese Schläge, das Gewicht und die Finger im Arsch machen. Hoffentlich hören die jetzt nicht auf, hoffentlich kriegen die nicht mit, wie geil das ist. Mira hatte ihre Finger aus mir entfernt und ich war traurig das es schon vorbei war. Aber es ging schon weiter, sie setzte den Spekulum an drückte ihn mir vorsichtig in die Arschfotze und ließ ihn einfach stecken. „Schau mal Mira, unser Gebieter ist geil es scheint als ob es gefällt, na dann las uns noch eine Schippe drauflegen“. Beide kicherten, wie Weiber das eben so tun. Dummes Fickfleisch ging mir durch den Kopf, mit so einem Prügel kann man eben seine Geilheit nicht verstecken. Doris kletterte unter den Tisch stülpte mir ihre heißen zarten Lippen über meinen Phallus und lutsche meinen Schwanz, zärtlich liebkoste sie mir mit der Zunge meine Eichel. Also wenn sie das unter eine Schippe drauflegen verstehen, dann schippt mal los. Hatte ich erwähnt das wir Männer manchmal naiv und blöd sind. Kaum das ich mich im Paradies befand, auch mit dem Gewicht am Sack, auch mit dem Spekulum im Arsch, wurde ich schlagartig wieder zurück in meine eigene Folterkammer geworfen. Mira fing an den Spekulum mittels Stellschraube zu öffnen und dehnte damit meine Rosette. Gleichzeitig hängte Doris mir ein weiteres Gewicht an ...
«12»