1. Tante Ju


    Datum: 13.02.2018, Kategorien: Schlampen, Autor: DJ2013, Quelle: EroGeschichten

    Hatte doch mal die Djane aus der "Almhütte" erwähnt, der ich es ab zu an mal von hinten besorgte. Sie hieß richtig Juliette nannte sich aber DJ Tante Ju, vermutlich weil sie bereits die 25 über- schritten hatte. Eigentlich kamen wir meistens zusammen wenn ich in der Disco war, doch dies änderte sich. War ja eigentlich mit Mia zusammen die war zur Zeit auf Schulung, wollte zu Hause bleiben als das Telefon schellte. Für mich unerwartet meldete sich Ju. Sie: "Hallo Süßer bräuchte dich ganz dringend!" Ich: "Was ist denn?" Sie: "Scheiß Dildos brauch einen ordentlichen Schwanz!" Ich: "Weiß nicht!" Sie: "Komm sonst brennen mir die Sicherungen durch!" Sie war nicht ohne ein Biest ein geiles Miststück, stellte mich kurz unter die Dusche. Etwa 20 Minuten später war ich bei ihr, der Laden war rappelvoll, darunter auch eine japanische Reise-truppe. Tante Ju war nervös und fahrig als ich sie mit Küsschen bedrohte. Ich: "Warum dein Notruf?" Sie: "Meine Muschi juckt wie verrückt da hilft kein Dildo!" Ich: "Und die Jungs?" Sie: "Die haben so kleine brächte drei davon!" Sie rief dann Alex der mit einer Geisha turtelte, zog mich dann zu einer Tür. Durch diese betraten wir einen mir bis jetzt fremden Raum, sah aus wie ein Tonstudio es konnte nichts gehört werden. Eingerichtet mit einer Schlafcouch und einem Tisch, nebenan war eine Toilette mit Dusche. Ju riss sich die Klamotten vom Leib, sah sie zum ersten Mal ganz nackt. Hatte eine knabenhafte Figur schmal mit kleinen flachen Tittchen. Das ...
    ihr Po nur eine Handvoll war wusste ich ja von unserem Treiben. Ju: "Ich weiß das du einen prächtigen dicken Riemen hast, mach es mir damit!" Ich: "Du willst das ich dich...?" Sie: "Ja richtig durchziehst diesmal auch meine Funze stopfst!" Half mir dann beim Entkleiden stöhnte laut auf als sie den Prügel dann sah. Sie: "Dreimal Wouw!" Ich: "Genügt das dir?" Sie: "Sag ich dir nachher!" Streckte sich auf der Liege aus so das die Beine über dem Rand baumelten, die sie weit spreizte um mir ihre Spalte zu zeigen. Was ich sah waren dunkelrote fast blaue Lappen die äußeren Scham-lippen, drüber wuchs das Schamhaar gefächert wie eine Feder. Ich kniete mich zwischen die Schenkel nahm mit je zwei Finger die Lappen zog sie auseinander, brachte damit Ju schon um Stöhnen. Ein wenig Nässe tröpfelte aus der Spalte heraus, die inneren wulstigen Schamlippen glänzten vor Nässe waren prall gefüllt mit Blut. Am oberen Ende thronte ihr Kitzler, ich schob die Zunge heraus fuhr damit durch leicht geöffnete Spalte schmeckte ihren süßlichen Saft. Sie: "Ja du kleiner dreckiger Fotzenlecker!" Glitt ganz langsam nach oben bis ich den Clit berührte, spürte das Pochen des Blutes darin. Nahm ihn zwischen meine Lippen und saugte in in mich rein. Ju wurde steif wie ein Brett als meine Zungenspitze mit der Kugel spielte die immer dicker und härter wurde. Steckte dann zwei Finger zwischen die Wülstte und ließ sie rein und raus gleiten. Sie: "Oh Wahnsinn ist das herrlich ist das geil, schon lange nicht mehr ...
«123»