1. Hinter den Bergen, ...... ! Teil 3.


    Datum: 11.02.2018, Kategorien: Erstes Mal, Tabu, Autor: klara42, Quelle: xHamster

    Hinter den sieben Bergen ….. , Teil 3. Was hat sie eigentlich erwartet, die Gabi. Hat sie doch im Netz oft genug gesehen was da die Frauen und Mädchen machen. Und den Kerlen gefällt das auch noch. „Und du meinst, ich soll den auch so richtig in den Mund nehmen. Aber der ist doch so groß.“ „Nein, nicht ganz, nur das Teil da vorne. Und da musst du mit der Zunge drum herum fahren, da wo es am stärksten ist.“ Das hat die Gabi sich zu Herzen genommen. Liebevoll, ja richtig zärtlich behandelt sie das Teil. Und dann macht sie das was sie, wie gesagt, doch schon gesehen hatte. Ab und zu schaut sie mal zum Papa, und auch zur Anne. Da traut sie doch ihren Augen nicht. Was machen denn die da. Die küssen sich ja. Und der Papa Fummelt an ihren Brüsten herum. Die werden doch nicht etwa ??? Ja, die Gabi weiß noch lang nicht, was so alles passieren kann. Doch sie hört deswegen nicht auf. Sie hat richtig Spaß daran, den Papa so zu verwöhnen. Und die Anne scheint es auch zu freuen. Immer wieder streicht sie der Gabi übers Haar. Doch da nuschelt die Anne dem Max etwas ins Ohr. Die Gabi kann es kaum hören, und verstehen schon mal gar nicht. Doch sie sieht den erstaunten Blick vom Papa. „Du meinst wirklich, ich soll…… !“ „Ja, du willst es doch, und ob ich jetzt dabei bin oder nicht, was macht das schon aus. Und gefallen tut es mir auch.“ „Aber das geht doch nicht. Vater und Tochter.. Wie stellst du dir das vor.“ Das hat aber jetzt doch die Gabi richtig gehört. Die reden davon, dass der Papa ...
    die Gabi richtig …… ! O ja, das möchte sie doch auch. Doch erst will sie noch was anderes ausprobieren. Das hat sie doch auch im Netz gesehen. Da hat doch so ein Kerl einem Mädchen sein Sperma in den Mund gespritzt. Und die hat es dann freudestrahlend runder geschluckt. Hat sogar dann auch noch den leeren Mund gezeigt. Naja, probieren kann man das ja mal. Kaum gedacht, da macht sie noch herzhafter am Papa weiter. Und wie der sich da dauernd ihr entgegen bewegt. Nein, er ist nicht hart oder brutal. Das geht bei ihm so ganz automatisch. Typische Fickbewegungen. Und weil sich die Gabi nun wirklich so große Mühe gibt. Gibt, da ist es dann auch so weit. Der Max fühlt wie sein Saft in ihm hochsteigt. Da will er ihren Kopf doch weghalten. Doch da will sie sich durchsetzten. Er soll doch einfach machen, wonach ihr der Kopf steht. „Gabi, lass mich doch sehen, wie der dir den Saft rein spitzt.“ Aha, das ist es was die beiden wollen. Na gut. Aber nicht so weit weg, nur gerade so an die Lippen halten. Da spritzt aber auch schon der Max drauf los. Sichtlich enttäuscht nimm die Gabi das Sperma auf. Also, so gut schmeckt es ja nun wieder auch nicht. Doch langsam begreift sie dass es nicht der Geschmack ist, sondern dass rein spritzten an sich. . Genauso, wie es ihr auch nichts bringt, dass sie die Eichel im Mund hat, sondern für den Mann ist es da Besondere, dass sie ihn gerade dort liebkost. Nicht sie hat das Besondere, sondern der Papa. Und sie versteht auch dass das alles eine besondere ...
«123»